Bundespolizei

Bundespolizei holt leichtsinnige Jugendliche von Gleisen

Bundespolizisten mussten letzten Freitag drei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren, darunter ein Mädchen, im Hauptbahnhof Essen von den Bahngleisen holen. Sie warnen vor solch lebensgefährlichem Leichtsinn.

Bundespolizisten mussten letzten Freitag drei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren, darunter ein Mädchen, im Hauptbahnhof Essen von den Bahngleisen holen. Sie warnen vor solch lebensgefährlichem Leichtsinn.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Essen/Herne/Dortmund.  Im Essener Hauptbahnhof sind drei Jugendliche vom Bahnsteig in die Gleise gesprungen. Die Bundespolizei warnt vor lebensgefährlichem Leichtsinn.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die Jugendlichen mag es eine Mutprobe gewesen sein, die Bundespolizei findet ihr Verhalten gedankenlos und lebensgefährlich: Ein Mädchen (14) und zwei Jungen (beide 15) sind am vergangenen Freitagnachmittag um 16.30 Uhr im Essener Hauptbahnhof vom Bahnsteig in die Gleise gesprungen. Zeugen dieses Vorfalls alarmierten die Bundespolizei, die sofort einschritt.

Es sollte nicht der einzige Vorfall dieser Art am vergangenen Wochenende sein. Auch in Herne und Dortmund haben sich drei weitere Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren in Lebensgefahr begeben, indem sie auf die Gleise sprangen, einige sogar mehrfach. „Das ist eine große Dummheit und lebensgefährlicher Leichtsinn“, sagt Achim Berkenkötter, Sprecher der Bundespolizei. In so genannten Präventionsgesprächen seien die Jugendlichen eindringlich über ihr lebensgefährliches Verhalten informiert worden.

Polizeisprecher: „Züge nähern sich oftmals geräuschlos“

Regelmäßig müssten Bundespolizisten ein solch lebensgefährliches Verhalten feststellen, heißt es. Wer sich in Gleisanlagen begebe, setze seine Gesundheit und letztlich sein Leben aufs Spiel. Berkenkötter: „Züge nähern sich oftmals geräuschlos. Bemerkt man sie, kann es schon zu spät sein, um den Gleisbereich zu verlassen. Wir als Bundespolizei warnen davor, Gleise zu betreten oder seinen Weg durch das überqueren von Gleisen abzukürzen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben