Soziales

Ein Schrebergarten für Senioren

Gießen muss sein. Die mit Stroh abgedeckten Erdbeeren werden wohl überleben. Sehr zur Freude von Ruth Frevel, Brunhilde Doll, Praktikantin Princella Pereira und Gerda Gerdes (v.l.). Fotos:Knut V

Foto: ahlensieck

Gießen muss sein. Die mit Stroh abgedeckten Erdbeeren werden wohl überleben. Sehr zur Freude von Ruth Frevel, Brunhilde Doll, Praktikantin Princella Pereira und Gerda Gerdes (v.l.). Fotos:Knut V Foto: ahlensieck

Essen-Dellwig.   In der Gartenanlage Klaumerbruch in Dellwig machen sich Bewohner des Seniorenstifts Martin Luther aus Dellwig regelmäßig eine schöne Zeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der gute, alte Schrebergarten, das Stück Scholle mit Baum und Beet und Laub und Laube. Was den Menschen einst half, Obst und Gemüse anzubauen, um sich selbst zu versorgen, dient längst mehr der Freizeit und Erholung. Und ist oft auch ein Treffpunkt. Für die, die gerne unter Menschen sind, Kontakt mögen und auch gut gebrauchen können. Ein gutes Beispiel: Die Bewohner des Seniorenstifts Martin Luther in Dellwig, die einen Teil ihrer Freizeit regelmäßig um die Ecke in der Anlage des Gartenbauvereins Dellwig am Klaumerbruch verbringen. 2013 hat das Seniorenstift dort eine Parzelle gepachtet, genau für diesen Zweck.

„Wir finden es wichtig, dass die Bewohner unseres Hauses auch in fortgeschrittenem Alter weiter am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können“, sind Seniorenstifts-Sprecherin Monika Dürr und Einrichtungsleiter Andreas Weischede noch heute regelrecht glücklich, dass es vor vier Jahren mit der Bewerbung geklappt hat. Was gar nicht so selbstverständlich war, schließlich sind die vier Anlagen, die der Gartenbauverein in Dellwig betreibt, restlos ausgebucht, keine der 142 Parzellen steht leer.

Barrierefrei und behindertengerecht

Gut 400 m2, die den insgesamt 112 Bewohnern des Seniorenstifts, den Mitarbeitern, Freunden und Angehörigen seitdem zur Verfügung stehen. Gut zugänglich direkt am Anfang der Anlage, barrierefrei und mit Pavillon, Strandkorb, Grillplatz und kleiner Küche. Alles da, zumal eine behindertengerechte Toilette noch nachträglich eingebaut wurde. Und so nutzen die Senioren längst viele Gelegenheiten, sich auf der Scholle in die Sonne zu setzen. Menschen wie Ruth Frevel oder Brunhilde Doll, Gerda Gerdes oder Alfred Kelbch, allesamt zwischen Mitte 80 und Anfang 90.

„Gut für die Seele, wir entspannen hier mehr, die Arbeiten erledigen zum Glück andere“, freuen sie sich ihres Lebens und darüber, dass sich Hobbygärtner Ulrich von Wisocki um alles kümmert, was mit Obst und Gemüse zu tun hat.

Kiwis erfroren, Wein hat überlebt

„Ich habe seit 1970 selbst einen Schrebergarten hier und freue mich, wenn ich helfen kann“, hat der 77-Jährige Spaß, dass er gebraucht wird. Dass die Kiwis aufgrund der Witterung erfroren, können alle verschmerzen. „Immerhin hat ja der Wein überlebt.“ Und was sie so ernten im Laufe der Zeit, das wird dann auch in der Seniorenstifts-Küche zubereitet. „Dann gibt’s ein Wunschessen“, schmunzeln die alten Damen.

Regelmäßig kommt übrigens auch Günter Werner des Weges, der Vorsitzende des Gartenbauvereins Dellwig. Offiziell kontrolliert er zwar die Schollen, die Zeiten, in denen alles quadratmetergenau bewirtschaftet werden musste, sind aber zum Glück für alle Beteiligten lange vorbei. Was auch Hausleiter Weischede begrüßt: „Solange es unser Haus und diese Anlage gibt, werden wir hier Pächter sein.“

>> Großes Fest für den guten Zweck

Im Rahmen der „Grünen Hauptstadt Europas“ gibt es in der Schrebergartenanlage Klaumerbruch (Klaumerbruch 30) am morgigen Samstag, 29. April, ein großes Fest. Gastgeber sind der Gartenbauverein Dellwig und das Seniorenstift Martin Luther. Los geht’s um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der großen Scheune, die offizielle Eröffnung ist gegen 10.30 Uhr geplant. Danach werden Kinder der Grundschule am Kraienbruch Gemüse im Seniorenschrebergarten sowie zwei neue Linden in der Kleingartenanlage pflanzen, es gibt Ponyreiten, einen Flohmarkt, Livemusik und, und, und. Der Reinerlös fließt an den Kinderschutzbund Essen und das Projekt „Raum 58“, eine Notschlafstelle für Jugendliche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik