Alte Cuesterey

Der gute Geist der Alten Cuesterey bleibt im Hintergrund

Eleonore Drese ist der gute Geist hinter den Kulissen der Alten Cuesterey in Borbeck. Vor ein paar Jahren hat sie eine Engel-Ausstellung organisiert, die ein Riesenerfolg war. Foto: Klaus Micke / FUNKE Foto Services

Eleonore Drese ist der gute Geist hinter den Kulissen der Alten Cuesterey in Borbeck. Vor ein paar Jahren hat sie eine Engel-Ausstellung organisiert, die ein Riesenerfolg war. Foto: Klaus Micke / FUNKE Foto Services

Foto: Klaus Micke

Essen-Borbeck.   Eleonore Drese wollte ursprünglich nur ein Jahr ehrenamtlich beim Kultur-Historischen Verein aushelfen. Bisher sind es 14 Jahre – Ende offen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eleonore Drese ist nicht der Typ, der sich in den Vordergrund drängt. Dabei ist die 73-Jährige aus dem Kultur-Historischen Verein Borbeck und dessen Domizil, der Alten Cuesterey, nicht wegzudenken.

Die erste Begegnung mit der Alten Cuesterey hat die Borbeckerin im Jahre 2000. Beim Einkauf macht sie einen Abstecher in die Krippenausstellung. Das Interesse ist geweckt. Nach Weihnachten überredet sie ihren Mann, sie in die Ausstellung zu begleiten.

Es fing an als 2000. Besucherin der Krippenausstellung

An der Tür werden sie von Jürgen Becker mit der Frage: „Na, wer möchte denn zuerst rein?“ empfangen. Der tiefere Sinn der Frage erschließt sich erst, als „Leo“ – wie Freunde die 73-Jährige nennen – vor ihrem Mann über die Schwelle der Alten Cuesterey geht und als 2000. Besucherin der Ausstellung begrüßt wird.


Der Anfang ist gemacht. Bei der nächsten Jahreshauptversammlung wird sie Kassenprüferin, später Kassenwartin. „Mein Vorgänger war verzogen. Ich sagte, ich mache das ein Jahr lang bis zur nächsten Wahl“, erinnert sich Eleonore Drese, die mit ihrem Mann die Leidenschaft fürs Wandern teilt, mit einem Schmunzeln. Aus einem Jahr werden 14 – bisher. Mit Zahlen steht die 73-Jährige auch nicht auf Kriegsfuß. „Früher habe ich für die Zivis die Gehaltsabrechnungen gemacht – aber noch per Hand.“ Bis zu ihrem Ruhestand im Jahr 2004 arbeitet sie beim Jugendamt der Stadt Essen.

Schon viele Einträge im Jahreskalender 2019

Als Kassenwartin beim Kultur-Historischen Verein kümmert sich Eleonore Drese um die Finanzen, aber auch Organisatorisches liegt in ihren Händen. Sie führt den Kalender der Alten Cuesterey und des Steenkamp Hofs. Der große Jahreskalender in ihrem Büro in der Alten Cuesterey weist für das kommende Jahr schon viele Einträge auf. Den führt sie immer noch per Hand. Andere Aufgaben erfüllt sie heute natürlich auch mit dem Computer. „Jeden Tag bin ich aber auch nicht in der Alten Cuesterey. Man hat ja auch noch ein Privatleben“, sagt sie.


Dennoch: Für die aktuelle Weihnachtsausstellung hat sie das Rahmenprogramm zusammengestellt, zu dem sie selbst als Märchenerzählerin einen kurzweiligen Teil beiträgt. Bis auf die Kita-Kinder, die ihr zuhören, bekommt die Öffentlichkeit davon ebenso wenig mit wie vom Kerzenbasteln mit 28 Kindern.

„Frau Drese, haben Sie nichts?“

Einmal tritt Eleonore Drese aber in den Vordergrund, wird selbst zur Hauptperson. Wieder ist es nicht unbedingt gewollt. Der Vorstand des Kultur-Historischen Vereins sitzt vor fünf Jahren zusammen und sucht händeringend ein Thema für die Weihnachtsausstellung. „Frau Drese, haben Sie nichts?“, fragt Jürgen Becker. Eleonore Drese sammelt Engel. Zu ihrer eigenen Sammlung holt sie noch Ausstellungsstücke von Bekannten und Freunden dazu. Die 400 Exponate schauen sich fast 3000 Besucher an – eine Spitzenzahl für die Ausstellungen in der Alten Cuesterey. Das macht Eleonore Drese schon ein wenig stolz, doch es steht für sie nicht an oberster Stelle.

Vielmehr wird sie, wenn der Kultur-Historische Verein vor der nächsten Ausstellung die lokale Presse einlädt, mit aller Selbstverständlichkeit wieder die Schnittchen schmieren, den Kaffee kochen und im Hintergrund bleiben.

>>> Weihnachtsausstellung läuft bis zum 6. Januar

Die Ausstellung „Märchenhafte Weihnachten“ mit Fadenzeichnungen von Ursula Küppers und Holzwerken von Josef Simon läuft bis zum 6. Januar.

Die Ausstellung ist täglich, außer montags von 15 bis 18 Uhr geöffnet (auch am 2. Weihnachtstag). 1. Weihnachtstag und Neujahr geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben