Bezirksvertretung IV

Borbecker Bezirkspolitiker sind in Verkehrsfragen uneins

Die Sperrung der DB-Brücke an der Rauchstraße in Dellwig

Die Sperrung der DB-Brücke an der Rauchstraße in Dellwig

Foto: Dietmar Mauer

Essen-Borbeck.   Ob Brückenbaustelle, Freibad-Parkplätze oder die Ladezone in Frintrop: In der Bezirksvertretung Borbeck wurden alle Fragen kontrovers diskutiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einer Reihe von Verkehrsproblemen in Borbeck, Dellwig und Frintrop hatte sich die Bezirksvertretung IV in ihrer letzten Sitzung zu befassen. Allerdings bestand zwischen Rot-Grün und CDU/EBB selten Einigkeit, wie sie zu lösen wären. Auch mit den Stellungnahmen der Stadtverwaltung taten sich manche Bezirkspolitiker schwer.

Haus-Horl-/Rauchstraße

Der Neubau der Eisenbahnbrücke Rauchstraße bringt den Verkehr in Dellwig durcheinander. SPD und Grüne möchten deshalb die Stadtwerke dazu bringen, die Kanal- und Leitungsbaumaßnahmen auf der Haus-Horl-Straße zu verschieben, bis die Deutsche Bahn ihre Arbeiten an der Unterführung Rauchstraße beendet hat. Auf diese Weise könnte eine Totalsperrung und damit ein Verkehrskollaps vermieden werden.

Rot-Grün erneuert auch den Antrag, den Verkehr an der Kreuzung Prosper-/Haus-Horl- und Schilfstraße mit Hilfe einer Ampel zu regeln. Diese Forderung sei schon 25 Jahre alt, in der Zwischenzeit habe der Verkehr noch deutlich zugenommen. Dazu komme jetzt die Baustelle in der Rauchstraße, von der auch die Buslinien 166 und 186 betroffen seien.

Scheppmannskamp/Freibad

Blockieren immer wieder Lastwagen den Parkplatz Scheppmannskamp am Freibad Hesse in Dellwig, und sollte der Parkplatz deshalb nur für Personenwagen reserviert werden? Die Bezirksvertretung wünscht das mehrheitlich, doch die Stadtverwaltung lehnt das ab. Bei zahlreichen Ortsbesichtigungen seien nur vereinzelt parkende Fahrzeuge festgestellt worden. Die Markierungen verhinderten das Parken großer Fahrzeuge. Und sollten dennoch mal welche dort stehen und deutlich in die Fahrbahn hineinragen und weitere Parkplätze in Anspruch nehmen, dann könnte das Ordnungsamt einschreiten.

Ladezone Frintroper Straße

Sind die Ladezone und der Motorradparkplatz auf der Frintroper Einkaufsmeile auch ohne das Geschäft Plassmann noch sinnvoll? Die Verwaltung ist nach Gesprächen mit den Händlern an der Frintroper Straße der Meinung, dass sie nicht aufgegeben werden sollten. Allerdings spricht sie sich für eine Neuordnung aus.

Die Bäckerei Siebers ist zweimal pro Tag auf die Ladezone angewiesen, jedoch nicht in der bisherigen Größe. Das eingeschränkte Halteverbot ist künftig nur noch von 5 bis 10 Uhr gültig. Der Motorradparkplatz werde regelmäßig genutzt, soll also erhalten bleiben. Der Behindertenparkplatz wird (mit Parkscheibenregelung) in Fahrtrichtung Innenstadt verlegt.

ANTRAGSSTELLER MÜSSEN VIEL GEDULD AUFBRINGEN

  • Bezirksvertreter in allen Stadtteilen und allen Fraktionen beklagen sich immer wieder, dass sie bei wichtigen Themen außen vor bleiben und dass ihre Anfragen von der Verwaltung nicht oder mit großer Verzögerung beantwortet werden.
  • Die Anfrage zum Freibad-Parkplatz wurde im Juli 2017 gestellt, die Anfrage zur Ladezone in Frintrop im Februar 2018. Und eine Anfrage des Bezirksbürgermeisters zur Fertigstellung der Umkleiden auf dem Bezirkssportplatz wurde gar nicht beantwortet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben