Geschäftswelt

Borbeck: Mikus hat auch die letzte Parfümerie geschlossen

Das Ende einer Ära: 1968 eröffnete die Familie Mikus an der Borbecker Marktstraße ihre erste Parfümerie. Nach mehreren Einbrüchen zu Jahresbeginn jedoch wurde das Stammhaus nun vor wenigen Tagen geschlossen. 

Das Ende einer Ära: 1968 eröffnete die Familie Mikus an der Borbecker Marktstraße ihre erste Parfümerie. Nach mehreren Einbrüchen zu Jahresbeginn jedoch wurde das Stammhaus nun vor wenigen Tagen geschlossen. 

Foto: Socrates Tassos

Essen-Borbeck.   Ausgerechnet im Jubiläumsjahr musste nun auch die letzte Parfümerie schließen. Familienunternehmen nennt eine Vielzahl von Einbrüchen als Grund.

Das Ende einer Ära. Über Jahrzehnte war Mikus ein klangvoller Name in der Essener Geschäftswelt und auch darüber hinaus, zu besten Zeiten, betrieb das 1968 von Eveline und Heinz Mikus gegründete Familienunternehmen 15 Parfümerien und Fotoläden fast im gesamten Ruhrgebiet. Der gute Name bleibt, die Parfüm-Sparte jedoch ist seit wenigen Tagen Geschichte: Denn im Jubiläumsjahr musste Mikus nun auch die letzte Parfümerie schließen. Ausgerechnet im Stammhaus an der Marktstraße 34 in Borbeck, wo vor 50 Jahren alles begann.

Vergebliche Suche nach einem Nachfolger

Zu den Gründen äußerte sich die Familie um Inhaberin Claudia Mikus und Senior-Chefin Eveline Mikus vergleichsweise spärlich: „Aufgrund der Vielzahl der Einbrüche, die in den vergangenen Jahren nicht nur in der Parfümerie Mikus, sondern auch in der gesamten Parfümeriebranche stark angestiegen sind, hat sich die Familie Mikus schweren Herzens von dieser Branche getrennt“, heißt es in einem Schreiben an diese Zeitung.

Wie in der Bevölkerung zu hören ist, soll es Anfang des Jahres binnen weniger Wochen gleich mehrere Einbrüche gegeben haben, bei denen nicht nur zahlreiche edle Düfte gestohlen wurden, sondern auch ein erheblicher Vandalismus-Schaden entstanden sein soll.

In einer Kundenmitteilung in den abgehängten Schaufenstern des seit Samstag geschlossenen Geschäfts ist zudem zu lesen: „Da es uns trotz intensiver Bemühungen leider nicht gelungen ist, einen Kollegen als Nachfolger für unsere Parfümerie in Borbeck zu finden, wird die Parfümerie Ende November geschlossen“.

Fotogeschäft ist von der Schließung nicht betroffen

Auch auf der Internetseite der Firma gibt es nur einen kurzen Hinweis, Teile der Kundschaft jedoch sind nach wie vor völlig überrascht. „Inventur?“ „Betriebsferien?“ Nicht wenige Menschen, die sich an den Schaufenstern fast die Nasen platt drücken und nahezu traurig auf das Aus der letzten Mikus-Parfümerie reagieren.

Heisingen oder Kupferdreh, Werden, Kettwig oder Heiligenhaus. In den vergangenen Jahren schlossen in und rund um Essen nach und nach mehrere Filialen, weil sich das Geschäft dort schon lange nicht mehr gerechnet habe, wie Claudia Mikus dieser Zeitung einst 2014 erzählte.

Nun also Borbeck, die „letzte Bastion“, sozusagen. Was aus den Mitarbeitern der Parfümerie dort wird, ist nicht bekannt, gleichwohl gibt es aber auch gute offizielle Nachrichten: Das Fotogeschäft Mikus, das schon seit längerer Zeit schräg gegenüber an der Rechtstraße 7-11 zu finden ist, sei von der Schließung nicht betroffen. „Der große Fotobereich, die Fotostudios und der Fotoverkauf bleiben wie bisher bestehen“, heißt es in einem der Kundenaushänge.

Und: „Ihre langjährigen Kosmetikerinnen Gabriele Kleinhaus und Christa Schneider werden in wunderschönen neuen Räumen in der Rechtstraße für Sie da sein“.Kleinhaus, die 23 Jahre an der Markstraße 34 arbeitete, und Schneider, die dort sogar über 30 Jahre tätig war, sind ab Montag an der Rechtstraße 7-11 vis-à-vis über dem Fotogeschäft Mikus zu finden, wo derzeit die Räume neu renoviert werden. Terminabsprache: 86 70 30. Neu vor Ort ist ab dann aber Jennifer Sohn-van Eys, die bereits früher an der Marktstraße arbeitete, derzeit auch ein Geschäft in Rüttenscheid betreibt – und in Borbeck ab Montag unter anderem Permanent Make-up anbietet.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben