Kunstwerk

Bekanntes  Munch-Bild reist von Oslo nach Essen

Das Museum Folkwang startet eine neue Ausstellungsreihe: „Meisterwerke zu Gast in der Sammlung“.

Foto: Volker Hartmann

Das Museum Folkwang startet eine neue Ausstellungsreihe: „Meisterwerke zu Gast in der Sammlung“. Foto: Volker Hartmann

Essen.   Das Essener Museum Folkwang startet ein neues Ausstellungsformat: „Meisterwerke zu Gast in der Sammlung“. Der erste Gast ist ein Munch-Bild.

Das Museum Folkwang, international bekannt für seine Sammlungen der Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts, der klassischen Moderne, der Kunst nach 1945 und der Fotografie, startet eine neue Reihe, bei der hochkarätige Meisterwerke anderer Museen in Dialog mit Werken aus der Sammlung treten werden. Erster Gast ist Edvard Munchs „Die Mädchen auf der Brücke“ (1927).

Vom 16. Februar bis zum 22. April 2018 gastiert das Gemälde aus dem Munch-Museum Oslo im Museum Folkwang. Das Gemälde kommt als Gegengabe für die Ausleihe von Paul Gauguins „Contes Barbares“ (1902) an das Munch-Museum nach Essen.

Das Werk entstand 1927 und zeigt drei wartende Mädchen auf einer Brücke im Badeort Åsgårdstrand am Oslofjord. Der hochrangige Gast bildet den Mittelpunkt einer Kabinett-Ausstellung von Gemälden und Grafiken Edvard Munchs aus der Sammlung des Museum Folkwang. Erwartung und Sehnsucht sind die verbindenden Sujets dieser Präsentation.

Zwischen den Jahren Gelegenheit, die aktuellen Ausstellungen zu besichtigen

Bevor das Ausstellungsjahr 2018 startet (gleich zu Beginn zeigt das Museum Folkwang ab 9. Februar eine große Werkschau mit der frühen Druckgrafik und rund 180 Plakaten von Klaus Staeck), bleibt zwischen den Jahren noch Gelegenheit, die aktuellen Ausstellungen zu besichtigen. Der Besuch der großen Fotoschau „Balthasar Burkhard“ ist auch am Neujahrstag von 10 bis 18 Uhr möglich.

Die ständige Sammlung sowie die Ausstellungen „Alexander Kluge. Pluriversum“, „Niklaus Troxler. Jazz’n’more – Plakate“ sowie „Catharina van Eetvelde. Ilk“ können ebenfalls eintrittsfrei besichtigt werden. Im Untergeschoss ist die Ausstellung der Wüstenrot Stiftung „The Voids“ geöffnet. Lediglich am 31. Dezember bleibt das Museum geschlossen.

Ruhr Museum macht die Geschichte der Region sichtbar

Auch das Ruhr Museum auf der Zeche Zollverein ist ein beliebter Anlaufpunkt rund um den Jahreswechsel. Dort können Besucher montags bis sonntags (10-18 Uhr) in der Kohlenwäsche in die Geschichte der Region eintauchen. Geschlossen bleibt das Museum lediglich am 31. Dezember.

Neben der Dauerausstellung ist auch die Galerieausstellung „Erdgeschichten. Geologie im Ruhr Museum“ geöffnet.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik