Auktion

Ausstattung von Air-Berlin-Fliegern wird in Essen versteigert

Ein Flugzeugmodell von Air Berlin.

Ein Flugzeugmodell von Air Berlin.

Essen.   Air Berlin lässt Überreste wie Servierwagen und Flugzeugsitze online versteigern. Die Artikel können kommende Woche in Essen besichtigt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Flugzeugsitz für das Heimkino gefällig oder ein Flugzeug-Trolley als Hingucker für die Küche? In Essen wird in den kommenden zwei Wochen ein Stück Air Berlin abgewickelt. Das Hamburger Auktionshaus Wilhelm Dechow versteigert massenweise Überreste der Pleite-Airline. Es ist zwar eine Auktion übers Internet. Aber die mehr als 800 Artikel lagern in einer Halle an der Daniel-Eckhardt-Straße 18 und können am kommenden Donnerstag, 18. Januar, von 10 bis 16 Uhr vor Ort besichtigt werden.

Fein säuberlich ist dort das weiße Geschirr in die Schubladen der Trolleys einsortiert. In langer Reihe stehen die kompakten Wägelchen. Wer eine Tasse oder Schüssel anhebt, kann den kleinen Schriftzug auf der Unterseite lesen: „airberlin“. Plastikfolien bedecken blau gepolsterte Sitzreihen mit roten Gurten, daneben stapeln sich Kartons voller roter Schokoladenherzen.

Air Berlin will die Insolvenzmasse aufbessern

Initiiert hat die Auktion Air Berlin selbst, wie Unternehmenssprecher Ralf Kunkel bestätigt. „Damit soll noch etwas mehr Geld in die Insolvenzmasse fließen.“ Am 27. Oktober hatte die hoch verschuldete Air Berlin den Flugbetrieb eingestellt.

Servierwagen, Doppel- und Dreisitzer oder Modellflugzeuge: „Jeder kann sich ein buntes Potpourri ersteigern“, sagt Toke Bransky, Bereichsleiter Marketing und Vertrieb bei Dechow Auktionen. Zunächst sind Memorabilien an der Reihe, in einer weiteren Auktion sollen später Flugzeugteile und -technik angeboten werden.

Wer mitmachen will, muss sich vorab online für die Versteigerung anmelden. Die Versteigerung beginnt am Montag, 15. Januar, 12 Uhr und läuft bis Donnerstag, 1. Februar, 12 Uhr. Bis Freitagmorgen hätten sich bereits knapp 50 000 Interessierte registriert, sagt Bransky. „Das haben wir so auch noch nicht erlebt.“ Aber wer kauft altes Inventar eines Flugzeugs? Unter ihnen seien ehemalige Mitarbeiter der insolventen Airline, zudem „Hipster“ oder „flugzeugverrückte Planespotter“, vermutet Bransky. „Es gibt ja auch Leute, die bauen sich Cockpits nach“, oder möchten eine „Sitzreihe als Heimkino“.

Schicksal der Herzen noch ungeklärt

Der teuerste Startpreis liegt bei 4000 Euro für ein großes Modellflugzeug im Maßstab 1:10. Neue und noch verpackte Decken, Kissen oder Kulturbeutel der Joop-Modemarke Wunderkind fangen bereits bei einem Euro an. In der Regel sollen die erfolgreichen Bieter die ersteigerten Sachen in Essen abholen. Gegen Kostenübernahme wird zum Teil auch ein Versand möglich sein.

Das Auktionshaus Dechow hat auch eine knappe Tonne der roten Air-Berlin-Schokoherzen im Angebot. Ursprünglich sollten die süßen Souvenirs in Fünf-Kilo-Paketen versteigert werden, sagt Bransky. Nun habe allerdings jemand vorab ein Angebot für alle gemacht. Entschieden sei über das Schicksal der Herzen aber noch nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik