Essen. Ein Mitarbeiter der Stadt Essen druckt private Flyer im Büro aus. Es kommt zum Gerangel mit seiner Chefin. Jetzt ist er verurteilt worden.

Erst gab es Streit, dann kam es zu einem Gerangel. Vor rund neun Monaten hat ein Mitarbeiter der Stadt Essen seine Vorgesetzte vom Dienstdrucker weggestoßen. Die 61-Jährige hatte danach so starke Schmerzen, dass sie über eine Woche lang krankgeschrieben war. Am Dienstag (5.12.) ist der Bürokaufmann am Essener Amtsgericht wegen Körperverletzung zu 800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Seinen Job ist er auch los.