Essen. Steele, Borbeck, Gildehoftunnel: An mehreren Stellen im Stadtgebiet sollen neue Taubenschläge entstehen. Warum das gut für Menschen und Tier ist.

Manche Vorurteile bleiben so stark haften wie hartnäckige Nikotinflecken in der Gardine. Das gilt auch für Stadttauben, die gerne als „Ratten der Lüfte“ und lästige Plagegeister gebrandmarkt werden. Die ehrenamtlichen Aktivisten der Essener Stadttauben-Vereine kämpfen leidenschaftlich gegen dieses Negativ-Image an und erhalten dabei zunehmend Rückenwind von Politik und Verwaltung: In Borbeck und in Steele sollen neue Taubenschläge errichtet werden, auch die für Tauben desaströsen Zustände im Gildehoftunnel könnten bald ein Ende haben.