Essen. Essener Grugabad wird zur Bühne: Mischung aus Kultur- und Freizeiterlebnis macht die Reihe anziehend. Erstmals geht das Format auch aufs Welterbe

Eine versierte Opern-Sopranistin, einen international renommierten Akkordeonisten und einen „Tatort“-Schauspieler in einer Veranstaltungs-Reihe anzutreffen, ist schon ungewöhnlich genug. Nicht minder bemerkenswert und atmosphärisch ziemlich einmalig ist der Ort des sommerlichen Künstlertreffens – das Essener Grugabad. Bereits zum sechsten Mal geht dort das „Kunstbaden“ an den Start. Zum Auftakt am kommenden Samstag, 27. Mai, gibt es ein Jazzsong-Programm von Aalto-Ensemblemitglied Christina Clark nebst Band. Weitere beliebte und namhafte Künstler von Franziska Dannheim bis „Uwaga! folgen.