Essen. Das verheerende Erdbeben in der Türkei und in Syrien hat in Essen eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Der erste Lkw ist unterwegs.

Gebäude zusammengestürzt wie Kartenhäuser, Tausende Tote und Zigtausende Verletzte, die grimmige Kälte und die Verzweiflung in den Gesichtern der Überlebenden: Günes Tuncer (45) und seine Mitstreiter aus Katernberg haben nicht lange gefackelt, als das türkische Fernsehen die ersten schockierenden Berichte von der Erdbebenkatastrophe in ihre Wohnzimmer nach Deutschland schickte. Kurzerhand stampfte der Unternehmer an der Fatih-Moschee in Essen-Katernberg eine spontane Sammelstelle aus dem Boden: Die Resonanz ist überwältigend.