Essen. Eifersucht, Wut und andalusische Gluthitze: Wie Regisseurin Stefanie Beckmann das Psychodrama „Bernarda Albas Haus“ in der Studio-Bühne deutet.

Die Unterdrückung von Frauen spiegelt die spanische Tragödie „Bernarda Albas Haus“. Die Studio-Bühne Kray hat das anspruchsvolle Werk von Federico García Lorca fesselnd inszeniert. Sein Inhalt wirkt über 80 Jahre nach Veröffentlichung aktuell.