Essen. Die Jüdische Gemeinde in Essen hat feierlich die neue Torarolle eingeweiht: Urenkel des letzten Synagogendieners kamen aus aller Welt nach Essen.

Sie kommen aus Ecuador, Kolumbien, Israel und den USA – und haben sich an diesem Juni-Sonntag in der Alten Synagoge in Essen verabredet: Für die fünf Geschwister Dorfzaun ist es ein ungewöhnliches Familientreffen, für die Jüdische Kultusgemeinde ein großer Feiertag. Eine neue, in Israel geschriebene Torarolle wird eingeweiht und hier vollendet: Die letzten der 304.805 Buchstaben werden sorgfältig aufs Pergament gesetzt. An jenem Ort, wo in der Pogromnacht 1938 die Torarollen von den Nazis verbrannt wurden.