Essen. Die Uniklinik Essen forscht, wie Krebspatienten bis zuletzt selbstbestimmt leben können. Die Brost-Stiftung fördert die Studie mit 600.000 Euro.

Menschen heilen, das ist Aufgabe und Auftrag der Medizin. Wo das nicht mehr möglich ist, soll das Leiden der Patienten gelindert, die „Menschenwürde bis zum letzten Atemzug“ gewahrt werden. So steht es nun über einer Forschungsstudie der Uniklinik Essen, die von der Brost-Stiftung mit 600.000 Euro gefördert wird. Sie will Erkenntnisse gewinnen, wie man schwer krebskranken Menschen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen kann, auch in der letzten Krankheitsphase.