Essen. Die Mitarbeiter der Deutschen Bank Direkt fordern mehr Geld. Aber die Tarifverhandlungen sind festgefahren. Seit Wochen dauert nun der Streik.

Die Deutsche Bank erlebt derzeit einen fast historischen Tarifstreit. Schon seit vier Wochen sind Mitarbeiter der Unternehmenstochter Deutsche Bank Direkt in einem unbefristeten Streik. Auch in Essen hat seit Ende Januar rund die Hälfte der Belegschaft die Arbeit niedergelegt. „Das gab es so noch nie bei der Deutschen Bank“, sagt Roman Eberle, Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi. Für die Deutsche Bank Direkt arbeiten am Bismarckplatz rund 350 Beschäftigte. Rund 250 sind es am zweiten Standort in Berlin. Die DB Direkt ist ein Service- und Vertriebscenter, das sich von der Kartensperre bis hin zum Verkauf von Bankprodukten kümmert.