Essen. Die Linkspartei wird nach der Kommunalwahl ohne jede Ratserfahrung an den Start gehen: Auch Wolfgang Freye scheiterte knapp bei der Nominierung.

Die Revolution, so lautet ein geflügeltes Wort, frisst ihre Kinder – und manchmal hängt dies an einer einzigen Stimme. Die hätte dem langjährigen Ratsherrn der Linkspartei, Wolfgang Freye, am Samstag nämlich gereicht, um bei der Kandidatenkür der Linkspartei zum Rat wieder auf einen aussichtsreichen Platz der Reserveliste zu landen. Doch dort stehen jetzt ausschließlich Neulinge.