Essen. . Der ASta der Uni Duisburg-Essen kritisiert den Stauforscher Michael Schreckenberg für dessen Aufritt in der Sendung „Mario Barth deckt auf“.

Professor Michael Schreckenberg darf man mit Fug und Recht einen Medienprofi nennen. Als Stauforscher hat sich der Physiker und Hochschullehrer der Universität Duisburg-Essen auch außerhalb der Wissenschaftsgemeinde einen Namen gemacht. 500 Fernsehauftritte hat Schreckenberg nach eigenen Worten bereits hinter sich. Diesen einen, bei Mario Barth, würde er wohl am liebsten Vergessen machen. Wiederholen würde er ihn jedenfalls nicht.

Im März war Michael Schreckenberg Gast in der Unterhaltungssendung „Mario Barth deckt auf“, was ihm nicht nur böse Anrufe und einen Shitstorm im Internet einbrachte, sondern nun – zwei Monate danach – auch einen Rüffel vom Allgemeinen Studierendenausschuss (ASta).