Gericht

71-Jährige muss nach Streit mit Paketfahrer Strafe zahlen

Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Um ein Wortgefecht wegen eines angeblichen Parkvergehens in Essen-Kettwig ging es nun vor Gericht. Eine Seniorin muss 600 Euro Strafe zahlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Von wegen Altersgelassenheit: Mit 71 Jahren musste eine ehemalige Geschäftsfrau aus Essen am Donnerstag erstmals in ihrem Leben vor Gericht erscheinen. Was sie offenbar so geärgert hat, dass sie sogar ermahnt werden musste. Dabei war sie bei weitem nicht im Recht. Laut Urteil hat sich die 71-Jährige vor sechs Monaten mit einem Paketdienstfahrer angelegt und ihn beleidigt. Dafür ist sie trotz ihrer patzigen Unschuldsbeteuerungen und ihres ständigen Dazwischenredens nun zu 600 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Es war der 8. März 2018, als es auf der Hauptstraße in Kettwig plötzlich hoch her ging. Die Angeklagte hatte sich über einen Paketdienstfahrer geärgert, der angeblich einen Parkplatz zugestellt hatte. „Ich musste einen älteren Herrn mit einem Rollator abholen“, sagte sie im Prozess. „Und der stand da einfach mit seinem Lieferwagen.“

Es dauerte dann auch nicht lange, bis es laut wurde und immer mehr Menschen zusammenliefen. Die 71-Jährige und der 36 Jahre alte Fahrer (dunkle Haut, Bart und schwarze Haare) standen sich auf der Straße direkt gegenüber. Das sorgte für Aufsehen.

„Reize ich dich? Schlag mich doch“

„Alle haben darauf gewartet, dass etwas passiert“, sagte der Paketfahrer bei seiner Zeugenvernehmung. Die 71-Jährige habe ihn dabei nicht nur beleidigt, sondern auch noch provoziert. „Na, reize ich dich? Schlag mich doch!“ So oder so ähnlich soll sie sich damals geäußert haben. „Außerdem hat sie mit den Armen herumgefuchtelt und immer wieder gesagt: Gott segne Dich, Gott segne Dich.“ Auch noch, als er ihr gesagt habe, dass er nicht an ihren Gott glaube. Vor Gericht legte die Frau nach. Sie behauptete, der Paketfahrer habe sie in schlechtem Deutsch beschimpft und angeschrien. Sie selbst würde dagegen nie ausfällig werden. „Ich bin eine Geschäftsfrau. Das ist nicht mein Stil.“

Tatsächlich spricht der 36-Jährige aber akzentfrei Deutsch. Ein unbeteiligter Zeuge hatte außerdem erklärt, dass damals nur die Angeklagte laut und aggressiv gewesen sei. „Sie hat am Ende sogar noch das Scheibenwischer-Zeichen gemacht“, sagte er der Richterin. In Sachen Parkplatz-Streit lag die 71-Jährige („Ich bin keine Rassistin“) übrigens auch falsch. Der Paketdienstfahrer hatte direkt vor einer Be- und Entladezone gehalten, in der keine Autos parken dürfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben