#wirsindmehr

6000 Menschen demonstrieren in Essen gegen rechte Hetze

Essener Demo gegen Rechts

Die #wirsindmehr-Demo am Donnerstag in Essen hatte deutlich mehr Zulauf als erwartet. Der Veranstalter ist von der Resonanz überwältigt.

Die #wirsindmehr-Demo am Donnerstag in Essen hatte deutlich mehr Zulauf als erwartet. Der Veranstalter ist von der Resonanz überwältigt.

Beschreibung anzeigen

essen.   Die #wirsindmehr-Demo am Donnerstag in Essen hatte deutlich mehr Zulauf als erwartet. Der Veranstalter ist von der Resonanz überwältigt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir sind mehr“ – die Botschaft aus Essen ist im Ruhrgebiet offenbar angekommen: Rechte Internet-Blogs warnten ausdrücklich davor, an diesem Donnerstag die Innenstadt zu besuchen. Zu gefährlich, hieß die Einschätzung. Nur ein siebenköpfiges Grüppchen ließ sich davon nicht beirren und hielt unter den Augen der Polizei eine halbstündige „Mahnwache für Daniel H.“ ab, während sich auf dem Willy-Brandt-Platz nach Veranstalter-Schätzungen mehr als 6000 Menschen, darunter auffallend viele Jugendliche, gegen rechte Hetze versammelten.

Ein Bild machte die Masse der Demonstranten besonders deutlich: Als die ersten am Pferdemarkt ankamen, setzten sich die letzten am Willy-Brandt-Platz gerade in Bewegung.

„Ich bin mehr als begeistert“, kommentierte Max Adelmann vom Bündnis „Essen stellt sich quer“ den massenhaften Zuspruch. Und Oberbürgermeister Thomas Kufen ließ die Teilnehmer in einem Grußwort wissen: „Ich bin stolz darauf, dass sich so viele Menschen auf den Weg in die Innenstadt gemacht haben, um gemeinsam ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Rassismus zu setzen.“

Demonstranten übten den Schulterschluss

Bei dem Zug samt Kundgebungen und Redebeiträgen von Vertretern der Arbeiterwohlfahrt, der Initiative Seebrücke, Pro Asyl, Essener Jugendbündnis, dem Vielrespektzentrum und anderen mehr auf dem Willy-Brandt- wie dem Kennedyplatz übten die Demonstranten anschließend den Schulterschluss: Ausgrenzung, Rassismus, Diskriminierung und Gewalt wie jüngst in Chemnitz gehörten nicht ins Weltbild der Mehrheit der Stadtgesellschaft.

Eine Grundüberzeugung, die Parteien wie CDU, FDP, EBB zwar auch unterschreiben konnten. Dennoch distanzierten sie sich von der Demo, weil sie sich mit vereinzelten Linksextremen unter dem Dach des Bündnisses von „Essen stellt sich quer“ nicht gemein machen wollten. Denen entgegneten Vertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Caritas: Es gehe an diesem Tag nicht um links gegen rechts, sondern um eine Bewegung aus der Mitte der Gesellschaft heraus. Nicht mitzumachen sei keine Alternative.

Kirchen hatten keine Berührungsängste

Zumal sich die rechte Szene in Essen immer besser organisiere, wie Christian Baumann von „Essen stellt sich quer“ mit Blick auf die „Steeler Jungs“ in seiner Rede deutlich machte. Baumann erinnerte auch an den mutmaßlichen Neonaziübergriff auf einen Linken-Politiker und einen Flüchtling vor wenigen Tagen in Borbeck.

Die beiden großen Kirchen jedenfalls zeigten wenig Berührungsängste mit der an diesem Donnerstag eh unbedeutenden Linksaußen-Folklore: Vor der bunten Bewegung auf der Straße mit Fahnen und Transparenten gaben katholische und evangelische Geistliche „einen Impuls für Freiheit, Menschenwürde und ein friedliches Zusammenleben“ mit einem ökumenischen Friedensgebet in der Marktkirche. An dem Gottesdienst nahm auch Oberbürgermeister Thomas Kufen auf Einladung der Essener Superintendentin Marion Greve teil, um als Stadtoberhaupt ein Zeichen zu setzen, bevor er einen schon länger anberaumten Termin wahrnehmen musste, hieß es aus seinem Büro.

Der lokale Humor kam nicht zu kurz

Kufens Grußwort wurde in seiner Abwesenheit während der Kundgebung verlesen: „Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt stehen einmal mehr zusammen und zeigen: Essen ist eine tolerante Stadt und Heimat für viele Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft.“ Jeder müsse wissen: „Wir dulden keine Gewalt und treten ihr an jeder Stelle entschieden entgegen“, so Kufen.

Trotz aller Ernsthaftigkeit: Der lokale Humor sollte nicht zu kurz kommen. „Die einzige braune Flasche, die ich akzeptiere“, stand auf einem Plakat – darunter war ein Stauder-Pils abgebildet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (55) Kommentar schreiben