Unfall

57-Jähriger nach Sturz in Kletterhalle schwer verletzt

In der Kletterhalle an der Graf-Beust-Allee in ein 57-Jähriger am Dienstagmittag aus etwa 10 Metern Höhe abgestürzt.

In der Kletterhalle an der Graf-Beust-Allee in ein 57-Jähriger am Dienstagmittag aus etwa 10 Metern Höhe abgestürzt.

Foto: ANC-NEWS

Essen-Nordviertel.   Ein Mann ist in einer Kletterhalle in Essen aus noch ungeklärten Gründen abgestürzt. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in die Klinik.

Schwere Verletzungen hat ein 57-Jähriger am Dienstagmittag bei einem Sturz in der Kletterhalle an der Graf-Beust-Allee im Essener Nordviertel erlitten. Aus noch ungeklärter Ursache stürzte er ab. Die Polizei ermittelt nun, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

57-Jähriger sei ungesichert die Wand hochgeklettert

Die Neoliet-Kletterhalle funktioniert auf eine besondere Art: Man sichert sich über ein automatisches System ab, es gibt also keinen zweiten Mann, der ein Sicherungsseil in der Hand hält (hier finden Sie ein Video zu diesem System). „Jede Person erhält eine Einweisung per Video“, erklärt Guido Krautkrämer, Betreiber der Neoliet-Kletterhalle: Darin werde mehrfach erklärt, dass man ohne Sicherung nicht klettern darf. „Der Verunfallte hat das Video gesehen“, sagt Krautkrämer.

Der Betreiber schilderte, dass der Mann circa vier bis fünf Kletter-Durchgänge gesichert absolviert habe. Aber dann sei er ungesichert die Wand hochgeklettert, so Krautkrämer, obwohl an der Wand zahlreiche Warnhinweise angebracht seien, dass man nicht ungesichert klettern darf. „Wir gehen davon aus, dass er aus einer Höhe von circa zehn Metern abgestürzt ist“, so der Betreiber. Eine Mitarbeiterin, die Kinderkrankenpflegerin mit Intensivausbildung gelernt habe, habe sich gemeinsam mit einer Kundin um den Mann gekümmert und Erste Hilfe geleistet.

Mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen

Polizei und Rettungskräfte wurden gegen 11.30 Uhr alarmiert. Noch vor Ort wurde der Mann ärztlich versorgt und schließlich mit einem Rettungshubschrauber in eine nahegelegene Klinik geflogen. Die Polizei hat die Ermittlungen zu den Absturzumständen aufgenommen.

„Wir werden nun Maßnahmen ergreifen und beispielsweise weitere Warnschilder aufhängen“, so Krautkrämer. Sein Sicherungssystem sei absolut sicher, verteidigt er. Aber es sei in diesem Fall überhaupt nicht angewendet worden.

Die Neoliet-Kletterhalle war erst im vergangenen Jahr nach etwa sechswöchiger Umbau-Phase neu eröffnet worden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben