Konzert

20.000 Rock-Fans wollen „Kiss“ im Stadion Essen sehen

Beim Tour-Auftakt in Leipzig hielten Gene Simmons, Thommy Thayer und Paul Stanley (v.l.), was Kiss-Fans erwarten.

Beim Tour-Auftakt in Leipzig hielten Gene Simmons, Thommy Thayer und Paul Stanley (v.l.), was Kiss-Fans erwarten.

Foto: Foto: Sebastian Willnow / dpa

Essen.  Am Sonntag macht die Kultband „Kiss“ auf ihrer Abschiedstournee an der Hafenstraße Station. 20.000 Fans wollen dabei sein. Noch gibt es Karten.

Der Lack ist ab, aber das Make-up sitzt: Noch einmal wird dick aufgetragen, wenn „Kiss“ auf ihrer „End Of The Road“-Tournee“ am Sonntag, 2. Juni, im Stadion Essen an der Hafenstraße einen Zwischenstopp einlegt. 20.000 Fans wollen den Hardrockern bye-bye sagen.

Für die Kultband mit dem schrillen Outfit ist es der Abschied nach 46 Bühnen-Jahren. Wobei: Niemals geht man so ganz; schon in den Jahren 2000 bis 2001 ging „Kiss“ auf „Farewell Tour“ – um noch weitere 18 Jahre zu bleiben. Diesmal soll tatsächlich Schluss sein. Wer es nicht verpassen will: An der Abendkasse gibt es noch Karten – ab 96 Euro.

Die Bühnenshow dürfte einmal mehr spektakulär werden. Feuer und Flamme sind das Markenzeichen von Kiss. Beim Tourauftakt in Leipzig hielt die Band, was ihre Fans sich von einem Kiss-Konzert versprechen.

Dass im und um das Stadion alles reibungslos über die Bühne geht, dafür will die Stadionbetriebsgesellschaft unter dem Dach der städtischen GVE sorgen. Nach dem erfolgreichen Doppel-Konzert der „Toten Hosen“ mit insgesamt 55.000 Zuschauern im vergangenen Jahr sieht man sich dort gut aufgestellt.

Erwartet werden Kiss-Fans aus dem In- und Ausland

Erwartet werden Kiss-Fans aus dem In- und Ausland. Einlass ins Stadion ist um 17.30 Uhr, um 19.30 Uhr dröhnt dann es dann aus den Lautsprechern: „You wanted the best...“

Schon ab 15 Uhr fahren Pendelbusse ab Hauptbahnhof. Allen, die mit dem Auto anreisen, stehen 3000 Parkplätze am Stadion und auf dem Gelände des Autokinos am Sulterkamp zur Verfügung. „Wir werden erst die Parkplätze am Stadion füllen und dann die Hafenstraße sperren“, kündigt GVE-Sprecher Markus Kunze an. Die Stellplätze vor der Haupttribüne bleiben den VIP-Gästen vorbehalten. Damit Konzertbesucher nicht die umliegenden Wohngebiete zuparken, wird die Krablerstraße von der Hafenstraße bis zur Hülsenbruchstraße ebenfalls gesperrt; auch die Einmündung in die Wild-, die Förder- und die Forststraße sind dicht. Gleiches gilt für die Einfahrten von der Vogelheimer Straße in die Kleinstraße und in die Straße An der Bergbrücke. Anwohner dürfen passieren, müssen sich aber ausweisen.

Das Konzert von „Kiss“ ist das einzige Konzert im Stadion Essen in diesem Jahr

Bei den Konzerten der Toten Hosen hatte die GVE noch ein Code-Wort vergeben. „Darauf haben wir diesmal verzichtet“, so Markus Kunze. Denn das Code-Wort hatte sich in Windeseile herumgesprochen, so dass die Anwohnerstraßen von parkenden Autos blockiert waren. Das Konzert endet um 22 Uhr. Um 24 Uhr sollen die Straßensperrungen wieder aufgehoben werden.

Der Auftritt von „Kiss“ ist das einzige Konzert im Stadion Essen in diesem Jahr. Die städtische GVE arbeitet dafür mit einem Konzertveranstalter zusammen. „Im nächsten Jahr werden weitere folgen“, kündigt Markus Kunze an. Namen will er noch nicht verraten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben