Serie

"In ZahlEN": Die Städte des Ennepe-Ruhr-Kreises im Vergleich

Ein Blick über die Stadtgrenze hinaus lohnt sich immer – insbesondere in Regionen wie dem Ennepe-Ruhr-Kreis. In der Reihe "in ZahlEN" wird diese Redaktion den Städten an der Ruhr besonders auf den Zahn fühlen.

Ein Blick über die Stadtgrenze hinaus lohnt sich immer – insbesondere in Regionen wie dem Ennepe-Ruhr-Kreis. In der Reihe "in ZahlEN" wird diese Redaktion den Städten an der Ruhr besonders auf den Zahn fühlen.

Foto: WP-Grafik

Ennepe-Ruhr-Kreis.  "In ZahlEN" ist ein Städtevergleich im EN-Kreis. Wo fällt der meiste Müll an? Wo ist die Miete am teuersten? Hier gibt es alle sieben Folgen.

Ein Blick über die Stadtgrenze hinaus lohnt sich immer – insbesondere in Regionen wie dem Ennepe-Ruhr-Kreis. In den kommenden Wochen wird diese Redaktion den Städten an der Ruhr besonders auf den Zahn fühlen. Wieso sind in Herdecke die Mieten seit 2012 um über 20 Prozent gestiegen? Wie viel Abfall produziert der durchschnittliche Ennepetaler im Vergleich zum Gevelsberger? Aus welchen Ländern sind in den vergangenen Jahren Menschen in unsere Städte eingewandert? Begleiten Sie uns auf diesen Ausflug in die Welt der Statistik. Hinter jeder Zahl steckt eine Geschichte.

1. Stadtentwicklung

Wie verteilt sich der Anteil der Grünflächen, Wohngebiete und Industrieareale auf die Städte? Die unten stehende Grafik verrät es.

Worauf es bei der Stadtplanung besonders ankommt und was die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister mit den Städten im Kreis vorhaben, lesen Sie hier.

2. Mietpreise

Die Mietpreise sind insbesondere in Herdecke in den letzten Jahren gestiegen. Die Veränderung des Preisniveaus finden Sie in der folgenden Grafik.

Was die Gründe für die hohen Preise sind, lesen Sie hier in unserem Hintergrundstück.

3. Freizeit

Auch beim Thema Freizeit hat der Ennepe-Ruhr-Kreis einiges zu bieten. In sieben Schwimmbädern können Wetteraner, Schwelmer und Co entspannen. Wie viel Liter Wasser dort theoretisch für jeden Einwohner zur Verfügung stünde, verrät die Grafik.

Für wen Schwimmen und Platschen nichts ist, der geht vielleicht lieber ins Kino. Wie sich die kleine Programmkinos im Kreis gegen die großen Multiplexkinos behaupten, lesen Sie hier.

4. Einkaufen

"Ich kauf' mir was, kaufen macht so viel Spaß", sang Herbert Grönemeyer bereits vor über 30 Jahren. Wie viel Geld geben die Menschen in der Region jährlich für ihre Einkäufe im Einzelhandel aus?

Die Schwelmer Innenstadt steht vor einem großen Umbruch.

Wie es um den Einzelhandel dort bestellt ist, lesen Sie hier.

5. Migration

Der Ennepe-Ruhr-Kreis ist international. Beweis gefällig? Die interaktive Grafik können Sie mit gedrückter Maus drehen. Wählen Sie Ihre Stadt aus und erfahren Sie, aus welchen Ländern im Zeitraum von Anfang 2015 bis Ende 2017 die meisten Menschen in die Region gekommen sind. Ebenso verrät die Grafik in welche Länder die meisten Menschen ausgewandert sind.

Cathrin Zeller vom hat in Wetter eine ehrenamtliche Hausaufgabenbetreuung eingerichtet, zu der Kinder aller Nationen eingeladen sind.

Wir besuchen die Betreuung. Die Reportage lesen Sie hier.

6. Instandhaltung

Welche Stadt in der Region produziert im Schnitt am meisten Müll pro Kopf? Die unten stehende Karte gibt Aufschluss.

Neben der Abfallabholung gehört auch die Straßenreinigung zur Instandhaltung einer Stadt. In einer Januarnacht begleitet unser Reporter einen Schneeräumdienst.

Was er dort erlebt, lesen Sie hier.

7. Musikstreaming

Welche Künstler hören die Wetteraner oder Schwelmer am liebsten? Die Daten des Musikstreaminganbieters zeigen einen Trend zum deutschen Hiphop. Über die Hälfte der Spotify-Nutzer in Deutschland sind laut Unternehmen unter 30 Jahre alt.

Für heimische Bands wie The O'Reillys and the Paddyhats aus Gevelsberg reicht es nicht mehr aus, "nur" Konzerte zu spielen und Tonträger zu veröffentlichen.

Wie sich der Musikmarkt für aufgrund solcher Streaming-Angebote und sozialer Netzwerke verändert hat, lesen Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben