Gesundheit

Gesine hilft in Schwelm nun auch Männern

„Gesine.intervention“ bietet seit neun Monaten eine offene Sprechstunde für Frauen und Männer im Helios an. „Ein voller Erfolg“, bilanzieren Marion Steffen (rechts), Beraterin Laura Kill (links) und Chefarzt Dr. Andreas Leven.

„Gesine.intervention“ bietet seit neun Monaten eine offene Sprechstunde für Frauen und Männer im Helios an. „Ein voller Erfolg“, bilanzieren Marion Steffen (rechts), Beraterin Laura Kill (links) und Chefarzt Dr. Andreas Leven.

Foto: Bernd Richter

Schwelm.   Netzwerk für Frauen bietet offene Sprechstunde für beide Geschlechter im Helios-Klinikum Schwelm an. Fördergelder nötig für weiteren Betrieb

Wer das Wort Gesine in den neun Städten des Ennepe-Ruhr-Kreises hört, denkt zuallererst an Opfer von Gewalt, an Frauen, die Hilfe aus oft ausweglos erscheinenden Situationen benötigen. Seit etwas mehr als neun Monaten zählen aber auch Männer zu dem Kreis, dem das Netzwerk „gesine.intervention“ helfen möchte. Seit vergangenem Jahr gibt es erstmals eine offene Sprechstunde am Helios-Klinikum in Schwelm. Jeden Dienstag zwischen 12 und 14 Uhr ist Fachfrau Laura Kill (Psychologie, B. Sc.) Ansprechpartnerin für Frau und Mann, die Stress im Alltag haben, sich jemanden anvertrauen möchten oder sich unwohl und unsicher fühlen oder Probleme in der Familie oder mit dem Nachbarn haben. Eine erste Bilanz.

5000 Fragebögen ausgewertet

Zu verdanken haben die Männer die Öffnung von Gesine hin zum starken Geschlecht der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH Aachen) und einem dort jetzt zu Ende gegangenem Forschungsprojekt. Anhand von Fragebögen wurde bei 5000 Männern abgefragt, welcher Gewalt-, Gesundheits- und Risikobelastung sie ausgesetzt sind. Gesine hat an der Studie mitgemacht in Zusammenarbeit mit dem Helios-Klinikum in Schwelm und auch dem Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke.

Ein erstes Ergebnis dieser Studie ist nun die offene Sprechstunde einmal wöchentlich in Schwelm, in die sowohl Frauen als auch Männer ohne Anmeldung kommen können, die sexuelle, körperliche oder psychische Gewalt erlebt haben und darüber hinaus Rat und Hilfe bei Problembewältigungen und Krisensituationen im Alltag suchen. Der Betrieb der Sprechstunde, die im Verwaltungstrakt des Krankenhauses stattfindet und kostenfrei für Ratsuchende ist, ist bis zum Jahresende gesichert. Ob das anonyme Gesprächsangebot im kommenden Jahr fortgeführt werden kann, muss die Politik, müssen Land und Ennepe-Ruhr-Kreis entscheiden, die die entsprechenden Fördergelder dann weiter bewilligen müssten.

Für Marion Steffens, Geschäftsführerin „gesine.intervention“ und Projektleiterin, ist das neue Angebot der offenen Sprechstunde bereits jetzt ein voller Erfolg. Die Zahl der Ratssuchenden ist nach ihrer Aussage seitdem sprunghaft angestiegen und zwar von jährlich fünf auf 40 Personen, 30 Prozent darunter waren Männer. „Es gibt wenig Angebote für Männer. Wir treffen in eine Lücke“, sagt sie und berichtet, dass es grundsätzlich schwierig sei, Männer zu erreichen. „Männer haben andere Themen. Sie kommen zu uns mit Themen, die sie krisenhaft erlebt haben, den Verlust des Arbeitsplatzes, Suchtproblemen und allgemeinen Beziehungs- und Lebenskrisen.“

Dr. med. Andreas Leven, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Helios-Klinikum Schwelm sieht aber noch einen weiteren wichtigen Aspekt, der durch die anonyme Sprechstunde im Krankenhaus am Martfeld abgedeckt wird und der der Prävention dient: „Gewalterfahrung erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Gewalt ausgeübt wird und als Mittel der Kommunikation eskaliert.“ Hier biete das Helios-Klinikum ein zusätzliches, niederschwelliges Beratungsangebot.

Gesine-Netzwerk für Frauen öffnet sich auch Männern

Gesine ist etwas für Frauen: Das galt bisher. Seit neun Monaten hilft das Netzwerk für Frauen nämlich auch Männern. Jeweils dienstags von 12 bis 14 Uhr gibt es am Helios-Klinikum am Martfeld eine offene Sprechstunde, in der sich Ratsuchende bei Problemen und in Krisensituationen kostenfrei auch anonym beraten lassen können. Weitere Informationen: 02336/4759091.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben