FDP-Ortsparteitag

Ennepetaler Liberale wollen an Kooperation festhalten

Die Verantwortlichen der FDP in Ennepetal (von links): Schriftführer und Ratsmitglied Thomas Braun, FDP-Vorsitzender Klaus Muck, die nun ehemalige Schatzmeisterin Anne Alberts, Fraktionschef Michael Haas, Beisitzer Daniel Böhler und der stellvertretende Vorsitzende der FDP, Stefan Haas.

Die Verantwortlichen der FDP in Ennepetal (von links): Schriftführer und Ratsmitglied Thomas Braun, FDP-Vorsitzender Klaus Muck, die nun ehemalige Schatzmeisterin Anne Alberts, Fraktionschef Michael Haas, Beisitzer Daniel Böhler und der stellvertretende Vorsitzende der FDP, Stefan Haas.

Foto: Hans-Jochem Schulte

Ennepetal.   Für eine Fortführung der Kooperation mit CDU, Grünen und FWE bis 2020 hat sich der Vorsitzende der Ennepetaler FDP, Klaus Muck, ausgesprochen.

Für eine Fortführung der Kooperation von CDU, Bündnis 90/Die Grünen, Freie Wähler und FDP bis 2020 sprach sich der Vorsitzende der Ennepetaler FDP, Klaus Muck, beim FDP-Ortsparteitag in der „Rosine“ aus.

Die bisherige Zusammenarbeit sei offen und ehrlich auch im Sinne des Leitbildes „Ennepetal 2030“. „Trotzdem müssen wir als FDP sicherstellen, dass unsere Identität und Profil gewahrt bleiben, um unseren Wählerauftrag zu erfüllen“, so Muck weiter.

Nach der Sommerpause soll in Klausurtagungen ein neues kommunales Parteiprogramm und eine Wahlkampfstrategie für 2020 erstellt werden. Ziel müsse es sein, die bürgerlichen Wähler – die bei der Europawahl grün gewählt hätten – zurück zu holen, „denn wir haben die besseren Lösungen für Ennepetal, wir sind die Mitmach- und Gestaltungspartei“.

15 neue Mitglieder seit 2016

Zur finanziellen Situation der Stadt sagte Muck: „Ennepetal hat kein Einnahmeproblem, sondern ein Ausgabeproblem. Andere Städte haben es geschafft, die immer weitere Verschuldung zu stoppen und sogar Schulden abzubauen. Man muss es nur wollen!“ Wie Klaus Muck berichtete, habe die FDP seit dem Jahr 2016 bis jetzt 15 neue Mitglieder gewonnen, davon zehn Jungliberale. „Sie sind die Gestalter der Zukunft.“

In der Versammlung dankte Daniel Böhler – er ist Vorsitzender der Jungen Liberalen (JuLis) in Ennepetal und stellvertretender Kreisvorsitzender – dem FDP-Vorstand und der Fraktion für die gute Aufnahme. JuLis seien schon in einigen Ratsausschüssen für die FDP tätig.

Fraktionschef Michael Haas ging in seinem Kurzbericht auch auf die Umgestaltung des Freibades ein, die nun 3,2 Millionen Euro kosten solle. „Wir hatten schon im Vorfeld Bedenken angemeldet und lieber gesehen, wenn die Technik des Hallenbades erneuert würde!“ Haas vermutet, dass die Umgestaltung der Fußgängerzone in Milspe (Freigabe für den Autoverkehr) extra verzögert werde. Die Bürger hätten kein Verständnis für die Verzögerung bei der Umsetzung des Ratsbeschlusses.

Anne Alberts’ letzter Kassenbericht

Zum letzten Male legte Anne Alberts als Schatzmeisterin den Kassenbericht vor. Seit 2006 übt sie das Amt aus. Vorsitzender Muck dankte ihr. Neuer Schatzmeister ist Christoph Hedtmann. Er konnte am Dienstag nicht am Ortsparteitag teilnehmen. Neu im Vorstand als Besitzer ist Daniel Böhler, der Vorsitzende der Jungen Liberalen..

Viel Beachtung fand in der Versammlung der Vortrag des Bundestagsabgeordneten Bijan Djir-Sarai. Er ist außenpolitischer Sprecher der FDP und Vorsitzender der einflussreichen NRW-Landesgruppe im Bundestag. Seine These: „Wir müssen als Europäer für Werte stehen.“ Als er sagte „Menschenrechte sind universal und unteilbar“, gab es Beifall der Anwesenden. Er warnte davor, in der Klima-Diskussion Ängste zu schüren. Angst sei immer ein schlechter Ratgeber, so der Abgeordnete. Noch eine wichtige Aussage von Bijan Djir-Sarai: „Unser Umgang mit China ist blauäugig.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben