Hobby

Ennepetal: „Drachenwilli“ lässt die Stars vom Himmel grüßen

Wilfried Tiegs lässt auch Rock-Legenden in den Himmel stigen. Diesen Drachen ziert das Porträt von „Rolling Stones“-Schlagzeuger Charlie Watts.

Wilfried Tiegs lässt auch Rock-Legenden in den Himmel stigen. Diesen Drachen ziert das Porträt von „Rolling Stones“-Schlagzeuger Charlie Watts.

Foto: Privat / WP

Ennepetal.  Wilfried Tiegs ist in der internationalen Fachwelt als „Drachenwilli“ bekannt. Was er in den Himmel steigen lässt, ist feinste Handarbeit.

Herbstzeit ist Drachenzeit. Das gilt aber nicht für Wilfried Tiegs. Er lässt zu jeder Zeit Drachen steigen. Es ist schon über 25 Jahre her, als Wilfried Tiegs, den man nur Willi nennt, mit seiner Tochter am Strand von Norddeich weilte. Während Tochter Maja im Watt spielte, brachte Vater Tiegs einen kleinen Kinderdrachen zum Fliegen. Das war sozusagen die Geburt eines großen Hobbys.

Seit Jahren ist Wilfried Tiegs aus Voerde in der internationalen Fachwelt als „Drachenwilli“ bekannt. In seiner Freizeit lässt er die Nähmaschine in einem ehemaligen Kinderzimmer surren und verarbeitet feine Stoffe für Heißluftballons und Spinnaker-Tücher, hantiert mit Schnüren und lässt so prächtige Drachen, Bols, entstehen. Bols gelten als Klassiker, die sich langsam am Himmel drehen.

Mehrfarbige Flugkörper

Tiegs ist nicht nur ein Drachenbauer, sondern auch der Lenker der mehrfarbigen Flugkörper. Sie erheben sich in den Wind auf Drachenfestivals, bei internationalen Treffen auf der dänischen Insel Fanoe, an deutschen Stränden, aber auch in Voerde-Nord auf der Wiese an der Vilvoorder Straße und am Wengeberg in Breckerfeld. Und immer heißt es von Zuschauern: „Einfach schön!“

Interessierte Beobachter seines Tuns hat „Willi“ Tiegs fast immer. Er lacht, als er diesen kleinen „Zwischenfall“ erzählt. Tiegs’ Drachen gaben mal wieder ein prächtiges Bild über Voerde-Nord ab. So muss es wohl auch ein Fahrer eines Sportwagens gesehen haben. „Er blickte interessiert nach oben und rammte im selben Augenblick mit seinem Schlitten einen Begrenzungsstein!“ Willi Tiegs: „Der Fahrer ärgerte sich wohl über sich selbst, gab mir aber die Schuld und drohte, die Polizei zu holen. Die kam auch, guckte sich jedoch die fliegenden Drachen an. Der Sportwagenfahrer verschwand!“

Auch bei Reisen, „Drachenwilli“ hat immer einige seiner Bols dabei, so auch als es vor zwei Jahren mit Tochter Maja in die USA ging. Der Ennepetaler hatte eine verrückte Idee: Er ließ Drachen steigen, die von ihm recht nah an die Freiheitsstatue gelenkt wurden. „Menschen staunten, und ich rechnete schon mit dem Eingreifen der Polizei. Als die Fotos gemacht waren, beendete ich sofort das Fliegen!“ Ein Foto dieser Aktion bei Facebook fand bei Drachenfliegern international große Beachtung. Die Freiheitsstatue und die Drachen schienen sich zu begrüßen, suggeriert das Foto.

Baupläne für seine Bols hat „Willi“ Tiegs nicht. Er arbeitet mit Schablonen. „Nein, Figuren schicke ich nicht an den Himmel!“ Tiegs liebt das Farbenspiel, das Fliegen in Formationen. „Und die gute Kameradschaft“, ergänzt er. Die Drachenflieger seien ein Völkchen für sich. „Wir helfen uns gegenseitig und haben viel Spaß“. So hat er mit Freunden auf Fanoe ein Auto versetzt, allein mit der Kraft von Drachen.

In Deutschland dürfen die Flugkörper aus Tuch bis zu 100 m hoch steigen. Auch als „Nachtflieger“ sind die Drachenfreunde unterwegs. LED-Taschenlampen machen es möglich.

„Willi“ Tiegs versucht in seinem Hobby das zu machen, was noch keiner so richtig gemacht hat. Unzählige Fotos von am Himmel stehenden Drachen, Bols und auch Lynn-Box, das sind Einleiner-Drachen, hat er als Dateien gespeichert, von verrückten Formationen, von sich langsam drehenden Bols, auch vom Betrieb auf der Drachenwiese in Norddeich und von den schönen Flugtagen auf Fanoe, wo Gemeinschaft gelebt wird und sich jeder freut, wenn Drachen am Himmel stehen.

Aufsehen erregen die Tiegs-Drachen fast immer. Hin und wieder lässt er Rock-Legenden vom Himmel grüßen. Tiegs Sohn Simon (26) hat sie gezeichnet. So sieht man das verknautsche Gesicht von Keith Richards, der sich natürlich mit Zigarette im Mund das Leben von oben ansieht, von einem Drachen aus dem Hause Tiegs.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben