Herbstbasar

Ennepetal: Bei dieser Tortenschlacht gibt es nur Gewinner

Herbstbasar Henri-Thaler-Verein Ennepetal. Foto: Angelika Trapp  

Herbstbasar Henri-Thaler-Verein Ennepetal. Foto: Angelika Trapp  

Ennepetal.  Auf dem traditionellen Herbstbasar des Henri-Thaler-Vereins herrschte mal wieder Hochbetrieb. Und jeder eingenommene Euro ist eine große Hilfe.

Donauwellen, Bienenstich, Nusskuchen, Obst- und Marzipantorten, Käsekuchen, Frankfurter Kranz: Berge davon wurden im Vorfeld und noch am Wochenende gespendet – und alles für den guten Zweck.

Auf dem traditionellen Herbstbasar des Henri-Thaler-Vereins herrschte Hochbetrieb. „Die Familie Ziegler aus Altenvoerde ist zum zweiten Mal mit Honig-Produkten dabei. Schon beim ersten Mal kam das sehr gut an“, bemerkte die Vorsitzende des Henri-Thaler-Vereins, Edda Eckhardt. Handgefertigter Schmuck, kreiert von Jessica Wehres und wunderschöne Grußkarten von Daniela Wördehoff, waren im Angebot.

Große Tombola

Eine Tombola mit mehr als 1000 Preisen wartete auf Gewinner. Zu den hochwertigen Preisen zählten ein Fahrrad und ein Fernsehgerät. Seit Jahren schafft es der Henri-Thaler-Verein, viele schöne Preise auf dem Herbstbasar ausgeben zu können. „Ich bin den lieben Spendern sehr dankbar“, betonte Edda Eckhardt.

Der Torten- und Kuchenberg war riesig, ständig kamen Menschen, die einen gebackenen Kuchen oder kleine Törtchen „ablieferten“. Auch dafür dankte das gesamte Thaler-Team. Mehr als 200 Torten und Kuchen seien für den guten Zweck gespendet worden. Heimische Bäcker und Konditoren sowie Privatleute haben ihre Öfen angeworfen. Jeder Kuchen war eine Augenweide. Ob mehrstöckige Torte oder verziert mit bunten süßen Deko-Perlen; die Hilfsbereitschaft der Ennepetaler sei unbeschreiblich, betonte Edda Eckhardt. Der Waffelberg war ebenso groß wie der Berg an selbst gestrickten Sachen.

Andrang schon am Samstagvormittag

Die Besucher stürmten schon am Samstagvormittag zu den ansprechend dekorierten Tischen im Tagungsraum 1 des Hauses Ennepetal. Ehrenbürgermeister Michael Eckhardt, Ehemann der Vorsitzenden, ließ es sich nicht nehmen, für die Bestückung der Deko auf den Tischen im Garten herumzustrolchen. Ergebnis: Tannenzapfen, Herbstlaub, Fichtenzweige und Walnüsse.

Die Strick-Damen hatten ein ganzes Jahr die Nadeln klappern lassen, um kleine Sparstrümpfe, Mützen, Socken, Westen und Schals anzubieten. Am Strickstand war Stimmung angesagt, wenn sich Herren, teils aus Jux, schon mal rosa oder orange-farbige Pudelmützen überstülpten.

Der beliebte und immer bestens besuchte Herbstbasar bot auch kulinarische Dinge wie Spritzgebäck, Butterplätzchen. Marmelade, Gelee, Pesto, Currysoße, Senf, Kräuteressig und Öl.

Filzarbeiten und Weihnachtsdeko

Gehäkelte Decken, Schutzengel, Filzarbeiten, Wichtelmänner sowie herbstliche und weihnachtliche Deko-Artikel gab es in Hülle und Fülle. Auch das Henri-Thaler Koch- und Backbuch wurde angeboten – und das enthielt Rezepte wie beispielsweise „Opas Sandkuchen“, „Russischer Zupfkuchen“ und „Molotow-Torte“.

An den gut bestückten Trödelständen standen die Besucher Schlange. Dort gab es Schwippbögen, Markenporzellan, niedliche Kuscheltiere, Bekleidung und Handtaschen.

55 Helfer waren im Einsatz, erzählte Edda Eckhardt, worüber sie glücklich und dankbar sei. „Ich freue mich sehr über mein engagiertes Team. Alle sind ehrenamtlich tätig. Ohne die fleißigen Helferinnen und Helfer läuft es nicht“, so Eckhardt.

Neben den süßen Dingen, die im Bauch verschwinden konnten, gab es Blätterteigtaschen, gefüllt mit Hackfleisch, Frikadellen, Bockwürstchen und sage und schreibe 320 Curry-Würstchen, für die das Ehepaar Monse den Grill angeworfen hatte. Heike Monse vom Henri-Thaler-Verein hatte, wie schon im letzten Jahr, dazu eine ganz spezielle Soße nach Geheimrezept angerührt.

Geschenkideen für das bevorstehende Weihnachtsfest gab es mengenweise. Der Frauenfußballclub stand mit „Oberkobold“ Willi Vering in der Küche und ließ dort die Hände fliegen. „Ich bin froh, dass es so gut läuft, dass alles klappt. Für uns ist der Herbstbasar die Haupteinnahmequelle“, sagte Edda Eckhardt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben