Carmen Kleba und Gabriele Debiel neu im Chor

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Emmerich. Die Chorgemeinschaft St. Aldegundis/St. Martini beging jetzt mit einem Festgottesdienst ihr Cäcilienfest. Der Abend wurde fortgesetzt mit einem Abendessen im Martiniheim. Die Chormitglieder freuten sich besonders, auch ihren Ehrenpräses, Pfarrer em. Paul Seesing, begrüßen zu können. Pastoralreferent Matthias Lattek konnte zwei Mitglieder für ihre langjährige Treue eine Urkunde überreichen: Susanne Gerritsen für 40 Jahre und Gisela Jochem für 25 Jahre Mitgliedschaft. Chorleiter Stefan Burs freute sich darüber hinaus besonders über zwei Neuaufnahmen: Carmen Kleba und Gabriele Debiel.

Buffeterfahren: Oma Gerritsen

Das Unterhaltungsprogramm durch die aktiven Sängerinnen und Sänger selbst gestaltet. Herzhaft lachen konnte man über den Vortrag von Beate Schulenberg, die das Chorgeschehen des Jahres in Reimform zusammen gefasst hatte. Viele staunten nicht schlecht, als plötzlich eine „alte Dame“ erschien, in der man erst auf den zweiten Blick Susanne Gerritsen erkannte. Alle, die bisher noch nicht wussten, wie man ein Buffet gleich „doppelt“ genießen kann, wurden durch „Oma“ Gerritsen aufgeklärt und glänzend unterhalten. Schließlich übernahm Stefan Meyer das Mikrofon und informierte die Gäste darüber, dass „in Kürze“ noch ein besonderer Ehrengast erwartet werde: Iris Berben. Zur Vorbereitung dieses Auftritts müssten nun noch einige Vorbereitungen getroffen werden. Zu dieser Szenerie gehörte ein Vorhang, ein scheues Reh, ein Wilderer und ein Förster. Die Darsteller dafür waren schnell gefunden und das restliche Publikum steuerte die Akustik hinzu: Wind, Blitz und Donner. Der Mond, der auch nicht fehlen durfte, wurde durch Stefan Burs dargestellt. Das Bühnenstück endete mit der lautstarken Frage des Försters: „Was ist denn hier los?“, und Regisseur Meyer setzte die Pointe mit den Worten: „Das frage ich mich auch!“ Auch wenn der angekündigte Ehrengast – natürlich - nicht erschien, blieb bei dieser Inszenierung vor Lachen kein Auge trocken. Seinen Abschluss fand das unterhaltsame Bühnenprogramm mit Karaoke. Dabei konnten die Chormitglieder unter Beweis stellen, dass sie nicht nur im Bereich der klassischen Kirchenmusik zu Hause sind, sondern auch bei Stücken wie „Männer“ von Herbert Grönemeyer oder „99 Luftballons“ von Nena absolut text- und stimmsicher sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben