Corona-Zwangspause

Zweiter Duisburger Deckel zur Unterstützung der Gastronomie

Leonie Driesen vom „Stellwerkhof“ in Friemersheim beteiligt sich an der Aktion Duisburger Deckel.

Leonie Driesen vom „Stellwerkhof“ in Friemersheim beteiligt sich an der Aktion Duisburger Deckel.

Foto: Duisburg Kontor GmbH

Duisburg.  Duisburg ist echt solidarisch: Das Stadtmarketing verteilt erneut Duisburger Deckel. Damit können Gäste Wirte in der Corona-Pause unterstützen.

Bis Ende November muss die Gastronomie aus Infektionsschutzgründen schließen. Duisburger können ihre Lieblingsgaststätten und -restaurants während der Corona-Zwangspause nun erneut mit dem „Duisburger Deckel“ und Vorauszahlungen finanziell unterstützen. Die Stadttochter Duisburg Kontor setzt die Solidaritätsaktion fort, die sie während der ersten Corona-Welle im Frühjahr aus ihrer Imagekampagne „Duisburg ist echt“ heraus entwickelt hatte.

Der Duisburger Deckel ist ein Gutschein im Bierdeckel-Format, den Gäste in den Lokalen jetzt kaufen und später dort einlösen können, wenn diese wieder öffnen dürfen.

[Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Duisburg lesen Sie jeden Abend im Duisburg-Newsletter. Jetzt hier kostenlos für den Newsletter anmelden.]

Der Deckel funktioniert wie ein Gutschein. Den Betrag bestimmen die Kunden selbst. Sie haben drei Jahre lang Zeit, den Gutschein einzulösen. So profitiert der Betrieb bereits nach dem Kauf während der Durststrecke durch die Einnahme.

Duisburger Deckel für Gastronomie: Zweite Auflage ist weihnachtsrot

„Duisburg ist echt“ präsentiert nun eine neue Variante des Deckels. Die zweite Edition ist weihnachtlich rot statt blau – und eigne sich hervorragend als Nikolausgeschenk, wirbt Duisburg Kontor. Betriebe erhalten die Deckel kostenlos.

Leonie Driesen und ihr Mann Freddy beteiligen sich ebenfalls. Ihr „Stellwerkhof“ ist Restaurant, Biergarten und Eventlocation zugleich. Seit 2008 führen sie ihren Betrieb in Friemersheim, haben seit voriger Woche geschlossen. „Wir vermissen unsere Stammkunden jetzt schon und hoffen sehr, dass sie uns mit dem Kauf der Duisburger Deckel weiterhin unterstützen werden“, sagt Leonie Driesen. „Sobald wir wieder öffnen dürfen, werden wir sie mit unserer frischen Küche bewirten.“

[Neuigkeiten aus der Duisburger Gastro-Szene, Neueröffnungen und Restaurant-Kritiken – zur Spezialseite]

Deckel gibt’s für Betriebe gratis bei der Touristen-Information

Auch privat geführte Freizeiteinrichtungen können mitmachen. Wer den Duisburger Deckel in seinem Geschäft verkaufen will, kann sich unter www.duisburger-deckel.de anmelden und die Deckel in der Tourist-Information auf der Königstraße 86 von montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr abholen. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Karte mit allen teilnehmenden Geschäften ist auf der Internetseite www.duisburger-deckel.de zu finden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben