Tierpark am Kaiserberg

Zoo Duisburg: Neue Tierart für die Tropenhalle Rio Negro

Lesedauer: 2 Minuten
Die Tropenhalle im Zoo Duisburg hat neue Bewohner: 20.000 Blattschneider-Ameisen können zukünftig beobachtet werden.

Die Tropenhalle im Zoo Duisburg hat neue Bewohner: 20.000 Blattschneider-Ameisen können zukünftig beobachtet werden.

Foto: J. Tegge / Zoo Duisburg

Duisburg.  Die Tropenhalle Rio Negro im Zoo Duisburg hat neue Bewohner. Welche Tiere eingezogen sind und zukünftig von Besuchern beobachtet werden können.

In der Tropenhalle Rio Negro im Zoo Duisburg gibt es zukünftig eine neue Tierart: Eine Kolonie Blattschneider-Ameisen hat die neue entstandene Anlage bezogen.

Der Wohnraum für die Gruppe erstreckt sich über zwei Etagen und wurde in die Landschaft der Tropenhalle integriert: Umgebaute Weinfässer sowie Holzkisten wurden in Handarbeit in Ameisen-Behausungen verwandelt. Durchsichtige Rohrleitungen verbinden die einzelnen Bestandteile des Quartiers und ermöglichen so für Besucher Einblicke in die Welt der kleinen Regenwaldbewohner.

Zoo Duisburg: Blattschneider-Ameisen essen keine Blätter

Eine Ameisenkolonie funktioniert wie eine eigenständige Kleinstadt. Die sozialen Tiere schaffen über ‚Straßen‘ stetig neues Futter herbei, verteidigen ihr Zuhause und haben sogar eigene Strategien zur Abfallentsorgung. Das Herzstück jeder Kolonie ist der Futterpilz, den die Insekten selber kultivieren. Im neu gebauten Ameisen-Quartier befindet sich dieser in einem besonders temperierten Raum im Erdgeschoss.

>> Weitere Nachrichten aus dem Zoo:

„Blattschneider-Ameisen können keine Blätter als Nahrung nutzen. Sie füttern den Pilz mit Blattstückchen und ernähren sich wiederum von ihm. Damit dieser optimale Bedingungen zum Wachsen hat, wurde der Bereich mit spezieller Klimatechnik ausgerüstet“, erklären die Tierpfleger.

Zoo Duisburg: Schätzungsweise 20.000 Ameisen ziehen in die Tropenhalle

Um das Futter für den Pilz herbei zu schaffen, wandern die Tiere durch das über 20 Meter lange Rohrsystem. Im Obergeschoss finden die Insekten Blätter, schneiden kleinere Stückchen ab und tragen diese auf ihrem Rücken zurück ins Erdgeschoss. „Unser Ziel ist es, unseren Besuchern faszinierende Einblicke in die Lebenswelt unserer Tiere zu ermöglichen und auch für die Kleinsten zu begeistern“, sagt Zoodirektorin Astrid Stewin.

Das Duisburger Ameisen-Volk hat derzeit eine Größe von schätzungsweise 20.000 Individuen, ist drei Jahre alt und wurde dem Zoo von einem privaten Halter überlassen. Beim Bau der Anlage wurde der Zoo Duisburg von der Gebag unterstützt. Derzeit ist die Tropenhalle Rio Negro noch im Zuge der Corona-Einschränkungen geschlossen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben