Freizeit-Tipps

Zehn Dinge, die man in Duisburg auf dem Wasser machen kann

Wakeboarding? Ist in Duisburg auf dem Toeppersee möglich.

Foto: Volker Hartmann

Wakeboarding? Ist in Duisburg auf dem Toeppersee möglich. Foto: Volker Hartmann

Duisburg.  Segeln, Tauchen, Kanupolo: Die Großstadt an Rhein und Ruhr hat Wassersport-Begeisterten viel zu bieten. Wir haben zehn Tipps zusammengestellt.

Duisburg hat nicht nur den größten Binnenhafen Europas, sondern auch zahlreiche Seen. Kein Wunder, dass das Freizeitangebot im und auf dem Wasser in der Stadt kaum Wünsche offen lässt. Hier finden Sie zehn Tipps für Dinge, die Sie in Duisburg im, auf und am Wasser erleben können. Folgen Sie einfach den rot unterlegten Verlinkungen, um zum Online-Auftritt des jeweiligen Anbieters zu gelangen.

1. Stand Up Paddling

Entspannt über's Wasser paddeln – im Stehen – das geht nicht nur in der Südsee, sondern auch auf Duisburger Gewässern. In Duisburg gibt es inzwischen verschiedene Anbieter, die die Trendsportart Stand-Up-Paddling im Programm haben und mit außergewöhnlichen Kursangeboten locken. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Paddel-Rennen über den Toeppersee oder Board-Yoga auf dem Wolfssee?

Wasserski im Selbstversuch

Auf der Wasserskianlage in Duisburg hat die Saison begonnen.
Wasserski im Selbstversuch
2. Wasserski

Ein Klassiker: Wasserski fahren! Nicht nur im Urlaub, im Windschatten eines Motorbootes, können Sie sich auf die Bretter wagen. In Duisburg gibt es zwei Wasserskianlagen, bei denen Anfänger und Fortgeschrittene sich mit Hilfe einer Zugvorrichtung über's kühle Nass ziehen lassen können. Wer hier das Gleichgewicht verliert, der landet nicht gleich in den Fluten des Meeres, sondern nur im heimischen Toepper- oder Margaretensee.

3. Blobbing

Wasserspaß satt an heißen Tagen bietet die Attraktion Blobbing. Von einem Sprungturm lässt sich ein sogenannter „Jumper“, ein Springer, beim Blobbing auf ein riesiges Luftkissen im Wasser fallen und katapultiert damit den „Blobber“, der am Ende des Kissens sitzt, in hohem Bogen ins Wasser. Blobbing, was übersetzt soviel bedeutet wie plantschen, könnt ihr in Duisburg am Toeppersee ausprobieren.

4. Tubing

Wer beim Blobbing den Sprung aus luftiger Höhe fürchtet, für den ist Tubing eine spaßige Alternative. Angst vor Geschwindigkeit sollten Tuber allerdings nicht haben: Auf einem großen Schwimmreifen, dem Tube, könnt ihr euch auch in Duisburg durchs Wasser ziehen lassen. Dabei wird der sonst so ruhige Toeppersee zur Wildwasserbahn!

5. Segeln

Auch zum Segeln müssen Duisburger nicht bis an die Nordsee fahren. Ganze sechs Segelvereine gibt es in der Stadt! Kein Wunder, denn die Duisburger Seen bieten interessante und durchaus anspruchsvolle Bedingungen für Segler. Einmal im Jahr finden außerdem die Duisburger Segeltage statt.

6. Kanupolo

Kanufahren kennt jeder, aber habt ihr schon einmal von Kanupolo gehört? Die rasante Wassersportart ist eine Mischung aus Wasserball und Basketball, findet aber auf dem Wasser statt – im Kanu. In Duisburg können Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 14 Jahren beim WSV Niederrhein den schnellen Ballsport auf dem Wasser lernen.

7. Tauchen

Das größte Indoor-Tauchbecken Europas steht in Duisburg. Im alten Gasometer im Landschaftspark können Wasserratten aus Duisburg und Umgebung seit einigen Jahren in die Tiefen des alten Industriegebäudes tauchen. Bei 13 Metern Wassertiefe können Anfänger beim Schnuppertauchen erste Erfahrungen sammeln, aber auch erfahrene Taucher kommen hier auf ihre Kosten.

8. Hafenrundfahrt

Wer lieber über der Wasseroberfläche bleiben möchte und es entspannt angehen lassen will, der kann Duisburg bei einer Hafenrundfahrt vom Schiff aus entdecken. Die Ruhrorter Personenschifffahrt bietet auf der MS Rheinfels interessante Entdeckungsreisen durch den größten Binnenhafen Europas an.

9. Drachenboot fahren

Die jährliche Drachenboot-Regatta am Innenhafen ist auch über die Stadtgrenzen Duisburgs hinaus bekannt. Wer selbst mal im Rhythmus der Trommel auf einem Drachboot das Ruder schwingen möchte, der kann das beim Meidericher Kanu Club tun.

10. Aqua Cycling

Wassergymnastik – das klingt nicht gerade nach Trendsportart. Doch Aqua Cycling – Fahrradfahren im Wasser – macht nicht nur richtig Spaß, es macht auch fit. Dabei sind die Bewegungen unter Wasser schonender für die Gelenke als beim Fahrradfahren an Land und ganz nebenbei verbrennen Aqua Cycler auch noch richtig Kalorien. In Duisburg bieten viele große Schwimmvereine Aqua Fitness-Kurse an, eine private Schwimmschule hat auch Aqua Cycling im Programm.

Mehr zum Thema
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik