Klimatest

Wie gut ist das Klima für Radfahrer in Duisburg?

In den letzten zwei Jahren haben sich im Stadtgebiet für Radfahrer einige Verbesserungen ergeben. An vielen Stellen ist ein durchkommen aber noch schwierig.

In den letzten zwei Jahren haben sich im Stadtgebiet für Radfahrer einige Verbesserungen ergeben. An vielen Stellen ist ein durchkommen aber noch schwierig.

Foto: Lars Heidrich / FFS

Duisburg.  Beim Fahrradklimatest 2018 schnitt Duisburg sehr schlecht ab. Seitdem hat sich einiges verbessert. Aber reicht es? Der ADFC will es wissen.

In der Schule wäre die Versetzung bei einem solchen Zwischenzeugnis ernsthaft gefährdet. Vor zwei Jahren erhielt Duisburg beim Fahrradklimatest des ADFC nur ein schwaches Ausreichend. Gegenüber den beiden Befragungen im Zweijahresabstand zuvor war die Tendenz dazu noch eher negativ. Auch im Vergleich mit anderen Städten ähnlicher Größenordnung schnitt Duisburg unterdurchschnittlich ab. Bei fünf der 27 Fragen erhielt die Stadt ein glattes Mangelhaft oder gar weniger. Über tausend Interessierte hatten sich an der Befragung beteiligt, so dass ein gutes Stimmungsbild erkennbar wurde. Da seit 2012 immer dieselben Fragen gestellt werden, lassen sich gut Trends ablesen.

Nervende Ampelschaltungen

Die Führung des Radverkehrs bei Baustellen, der Zustand der Radwege, die Kontrolle von falsch parkenden Autofahrern, die Radwege blockieren, die Breite der Radwege und Ampelschaltungen waren für Radfahrer die extremen Negativpunkte. Auf der Plusseite stehen – allerdings auch nur mit einem schwachen Befriedigend – die Punkte Verfügbarkeit von Leihfahrrädern, die Erreichbarkeit des Stadtzentrums und die Öffnung von Einbahnstraßen. Immerhin ist Radfahren in der Wahrnehmung für alle Altersgruppen geeignet.

Befragung läuft noch bis Ende November

Noch bis Ende November läuft derzeit bundesweit der Fahrradklimatest des ADFC. Jeder, der Lust hat, kann sich beteiligen. Je mehr dies tun, desto größer ist das Gewicht dieses Tests und damit auch der Handlungsdruck bei einem negativen Votum.

Mitmachen kann jeder, nicht nur sattelfeste Radler. Es sind keine objektiven Fakten, die sich hier widerspiegeln, sondern Stimmungen und Einschätzungen. Sie sind aber, wie das subjektive Sicherheitsempfinden beim Thema Kriminalität, ebenso wichtig wie Unfallzahlen, Investitionshöhen und die Einhaltung von Vorschriften. Nur wer sich sicher fühlt und Spaß am Radfahren in der Stadt hat, lässt sich zum klimagerechten Umsatteln motivieren.

Deshalb will der ADFC wissen, ist Radfahren Stress oder Spaß, werden Radler von den anderen Verkehrsteilnehmern ernst genommen oder missachten Autofahrer den Mindestabstand von 1,50 Meter, reißen die Tür ohne vorherigen Schulterblick auf und hupen, weil Radfahrer sie auf der Fahrbahn nerven, obwohl gar kein benutzungspflichtiger Radweg vorhanden ist?

Der ADFC ist gespannt

Klaus Hauschild, einer der Sprecher des Radclubs in Duisburg, will deshalb auch nicht der Bitte der Redaktion nachkommen, seine Antworten auf die Fragen öffentlich zu machen. „Wir wollen keine Meinung vorgeben, sondern sind gespannt auf die Antworten der Teilnehmer.“ Er geht von einem besseren Ergebnis aus, weil sich auch in der Infrastruktur einiges getan habe. Aber auch für ihn gebe es einige stressige Situationen, die sich durch Änderungen entspannen könnten.

Hier gibt es mehr Artikel aus dem Duisburger Westen Positiv sieht er, dass die Anzahl der Radfahrer deutlich gestiegen sei. Das sei neben dem starken Wachstumstrend bei Pedelecs auch auf die Pandemie zurückzuführen. Das sei immerhin ein positiver Effekt von Corona.

Radschnellweg: Baubeginn rückt näher

Natürlich könne man als Radfahrer ungeduldig sein und sich einige Verbesserungen schneller wünschen. Das gilt insbesondere für den Bau des Radschnellweges, in den große Erwartungen gesetzt werden. Laut Machbarkeitsstudie soll der RS1 dazu beitragen, dass der Anteil der Radfahrer am Gesamtverkehr in Duisburg von derzeit zehn auf 14 bis 20 Prozent ansteigen. 32,4 Millionen Euro sollen für 6,1 Kilometer Radweg investiert werden, für den sechs Brücken neu gebaut und zwei weitere instandgesetzt werden sollen sowie zahlreiche Rampen und Unterführungen vorgesehen sind. Doch gut zwei Jahre lang kam das Großprojekt, das die Ruhrgebietsstädte zwischen Duisburg und Hamm verbinden soll, hier nicht voran. Geplanter Baubeginn ist nun Frühjahr 2022.

Langsamer Bewusstseinswandel

Den schwarzen Peter will Haustein aber nicht den städtischen Verkehrsplanern zuschieben. „Die wissen, wo der Hase im Pfeffer liegt, und tun, was sie können.“ Der ADFC stehe mit ihnen in regelmäßigem und konstruktivem Kontakt. Er spricht von einem Bewusstseinswandel auf unterschiedlichen Ebenen, der sich nicht von heute auf morgen vollziehen könne. Warum es nicht zügiger mit den Planungen vorangehe, könne man erklären. Personalmangel im Planungsamt und bei Straßen NRW seien dafür verantwortlich.

Neben der Ost-West-Achse ist jüngst auch eine schnelle Nord-Süd-Verbindung entlang der Berliner Brücke an der A 59 ins Gespräch gekommen. Damit könnte eine Verbindung über das Hafenbecken geschafft werden.

Interessierte können mitmachen unter https://fahrradklima-test.adfc.de/

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben