Lebensart

Viel Lob für das erste Homberger Street Food Festival

Thitarat Panya bot thailändische Speisen an.

Foto: Tanja Pickartz

Thitarat Panya bot thailändische Speisen an. Foto: Tanja Pickartz

Duisburg-Homberg.   Glühwein und Gänsegyros waren beliebt. Trotz Kälte zeigten sich die meisten Gastronomen zufrieden. Eine Fortsetzung soll es im Sommer geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine kulinarische Rundreise konnten die Besucher am Wochenende auf dem Bürgermeister-Wendel-Platz machen. Dort fand zum ersten Mal das Homberger Street Food Festival statt. Wer wollte, konnte ganz neue Geschmackserfahrungen machen, die die unterschiedlichen Street Food Trucks anboten.

Weihnachtsburger mit Gewürzen

Aus diesen Gourmet-Imbiss-Wagen heraus verkaufte zum Beispiel Che Vegan den Jackfruit Burger. Ein rein veganer Burger, der auf der indischen Jackfruit basiert, die eine Struktur ähnlich wie Pulled Pork hat. „Im Angebot haben wir aber auch einen Weihnachtsburger mit weihnachtlichen Gewürzen“, sagt Ines Müntjes, die Che Vegan gemeinsam mit ihrer Familie führt und wie viele der Street Food Köche experimentierfreudig ist und den Gästen immer etwas Ausgefallenes anzubieten hat. „Das Festival wurde gut angenommen, wetterbedingt war es natürlich etwas schwerfällig.“

Aber auch, wer es fleischig mochte, kam voll auf seine Kosten, sei es bei den „Flying Butchmen“, die mit dem „Beefwich“ Steak, Burger und Sandwich vereint haben, oder bei Street Kitchen aus Moers. Dort gab es Gänsegyros und asiatische Muscheln. „Das Gänsegyros ging wirklich gut weg“, freute sich Koch Hannes. Auch Burger mit Fleisch gab es bei Lupo-S. Die wurden aus einem original gelb leuchtenden amerikanischen Schulbus serviert, der zu einem Food Truck umgebaut wurde.

Ausverkaufte US-Backwaren

Direkt neben dem Eingang hielt der „Food Stop“ ganz unterschiedliche Varianten von Flammkuchen bereit und auch sonst gab es noch jede Menge für experimentierfreudige Gaumen. Im Angebot waren auch Cocktails der „Cocktailambulanz“ und – den Temperaturen angemessen – Glühwein.

Im Ganzen zeigten sich viele der Gastronomen mit dem Besucherandrang zufrieden. So auch Mitorganisator Holger Paul: „Wir hatten ein Spitzenpublikum, die Leute waren total nett und viele waren positiv überrascht.“ Er hatte selbst mit Cup & Cake Kaffeespezialitäten und selbstgemachte US-Backwaren im Angebot. Die seien Samstag sogar ausverkauft gewesen.

Rückkehr im Sommer ist geplant

Ganz bewusst hätten sich die Veranstalter dazu entschieden, das Street Food Festival in Homberg stattfinden zu lassen. Denn sonst finde immer alles nur in der Innenstadt statt. „Die Leute freuen sich und sind extrem dankbar, dass mal etwas direkt in Homberg ist“, so Paul. Nur eine Bitte hätten sie geäußert: Beim nächsten Mal solle es doch etwas wärmer sein. Dafür haben die Organisatoren um Holger Paul auch schon einen Fortsetzungsplan. „Wir wollen das ziemlich sicher im Sommer nochmal machen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik