Wirtschaft

Rheinhausen: Targobank widerspricht Schließungsgerüchten

Filialleiterin Yvonne Kaufhold(r.) und ihr Rheinhauser Team (v.l): Ebru Kirazci, Georg Goreck, Auszubildender Moritz Schuhmann und Artur Klimek.

Foto: Zoltan Leskovar

Filialleiterin Yvonne Kaufhold(r.) und ihr Rheinhauser Team (v.l): Ebru Kirazci, Georg Goreck, Auszubildender Moritz Schuhmann und Artur Klimek. Foto: Zoltan Leskovar

Duisburg-rheinhausen.   Yvonne Kaufhold kehrt als Filialleiterin in die Rheinhauser Tragobank-Filiale zurück. Sie hat hier viel vor, widerspricht Schließungsgerüchten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit 1. April ist Yvonne Kaufhold zurück in Rheinhausen. In der hiesigen Targobank-Filiale mit Blick auf die Fußgängerzone hat sie in ihrer inzwischen 22-jährigen Laufbahn in dem Bankhaus bereits einige Jahre verbracht. Jetzt, mit 40, ist sie die Chefin eines Teams mit fünf Mitarbeitern. Seit sie wieder da ist, ist ihr laut eigener Aussage von Seiten der Kunden viel Unsicherheit entgegen gebracht worden. „Es kam das Gerücht auf, wir würden den Standort verlassen“, sagt sie.

Auch wenn sich ein Mitbewerber (Santander) aus Rheinhausen zurückgezogen habe und offenbar auch die Sparkasse damit geliebäugelt hatte (siehe auch „Guten Morgen“), setze man bei Targo voll auf Rheinhausen. Das habe man den Kunden (6300 sind es im Stadtteil) auch mitgeteilt, zudem habe man der Filiale ein Rheinhauser Gesicht gegeben.

Will heißen: Neben der Chefin, die zwar aus Mülheim kommt, aber eine hiesige Vergangenheit hat, kommen eine Mitarbeiterin Ebru Kirazci und auch der neue Auszubildende Moritz Schuhmann aus dem Stadtteil. „Es ist mir sehr wichtig, dass die Mitarbeiter Rheinhausen-Bezug haben und langfristig in dieser Filiale bleiben“, so Kaufhold.

Kontakt zum Werbering aufbauen

Sie und ihr Team wollen als Bank vor Ort nicht nur am Schalter Präsenz zeigen. „Ich nehme Kontakt zum Werbering Rheinhausen auf, zu den Organisatoren des Folkfestivals besteht dieser bereits.“ Man wolle sich zudem einbringen in die Diskussionen, des Stadtteils, sprich, Lösungen finden gegen den zunehmenden Leerstand von Einzelhandelsgeschäften. Und auch mit dem Thema Parkplätze will sich Kaufhold auseinandersetzen. Zu Fuß sei die Filiale sehr gut zu erreichen, einen eigenen Parkplatz habe man jedoch nicht.

Im Vergleich zu vielen anderen Banken, so formuliert es Unternehmenssprecher Dirk Suceska, schließe man keine Zweigstellen: „Trotz voranschreitender Digitalisierung eröffnen wir in Stuttgart, Leipzig und Nürnberg neue Filialen.“

>>>Hintergrund: Targobank>>>

Die Targobank AG, der Name ist übrigens ein Kunstname, gibt es seit 2010. Damals kaufte die französische Crédit Mutuel der Citigroup den Privatkundenbereich ab. Die Targobank – früher Kundenkreditbank; KKB, heutige Bilanzsumme: 16,97 Mrd. Euro – hat deutschlandweit 7500 Mitarbeiter und 360 Standorte. In Duisburg, hier hat die Bank 49.366 Kunden, unterhält sie am Harry-Epstein-Platz ihren größten Logistik- und IT-Standort mit 2000 Mitarbeitern.

Neben Filialen in der City und eben der in Rheinhausen gibt es vier weitere rechtsrheinische Standorte in der Stadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik