Wohnen

In Rumeln-Kaldenhausen baut die Gebag 33 neue Wohnungen

So könnten die zwei Mehrfamilienhäuser an der Ulmenstraße in Duisburg-Rumeln-Kaldenhausen aussehen. Baustart ist bereits Ende September.

So könnten die zwei Mehrfamilienhäuser an der Ulmenstraße in Duisburg-Rumeln-Kaldenhausen aussehen. Baustart ist bereits Ende September.

Foto: Gebag / Ropertz und Partner

Duisburg-Rheinhausen.  Die städtische Wohnungsbaugesellschaft baut auf dem Gelände der ehemaligen Fröbelschule zwei Mehrfamilienhäuser. Das kostet der Quadratmeter.

33 neue Wohnungen entstehen auf dem ehemaligen Gelände der Fröbelschule an der Ulmenstraße in Rumeln-Kaldenhausen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gebag errichtet auf dem knapp 5000 Quadratmeter großen Grundstück zwei Mehrfamilienhäuser. Baustart soll Ende September sein, teilt die Gebag mit.

[Sie wollen keine Nachrichten aus Duisburg mehr verpassen? Hier können Sie unseren abendlichen und kostenlosen Duisburg-Newsletter abonnieren]

Gebaut werden Zwei- bis Vierzimmerwohnungen, die im Erdgeschoss über Terrassen und Mietergärten und über Balkone in den oberen Etagen verfügen. Der Mietpreis liegt bei 5,80 Euro pro Quadratmeter, zuzüglich Nebenkosten. Für die Anmietung der Wohnungen benötigen Interessierte einen Wohnberechtigungsschein.

Neue Wohnungen in Rumeln-Kaldenhausen: Gebag investiert rund 8.35 Millionen Euro

„Als kommunale Tochtergesellschaft hat die Gebag den Auftrag und den Anspruch, den Duisburgerinnen und Duisburgern bezahlbaren Wohnraum anzubieten. Mit dem Neubau in Rumeln-Kaldenhausen zeigen wir erneut, dass ‚bezahlbar‘ und ‚qualitätvoll‘ sich nicht ausschließen müssen“, erklärt Gebag-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer.

[Mieten, kaufen, bauen in Duisburg – Hier geht es zur Immobilien-Themenseite]

Der vom Duisburger Architekturbüro Ropertz und Partner geplante Neubau wird voraussichtlich Anfang 2023 fertiggestellt. Die Gebag investiert nach eigenen Angaben rund 8,35 Millionen Euro in das Projekt.

33 Wohnungen im Duisburger Westen: Hier gibt es weitere Informationen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: West

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben