Musik

Heavy Metal-Spektakel an der Friemersheimer Mühle

Von weit her pilgern die Metal Fans alle Jahre wieder zum Rage against Racism Festival in Friemersheim.

Von weit her pilgern die Metal Fans alle Jahre wieder zum Rage against Racism Festival in Friemersheim.

Foto: Frank Oppitz

Duisburg-Friemersheim.   Was für ein Spektakel! Zwei Tage lang geht es wieder rund beim Rage Against Racism-Festival am Jugendzentrum „Mühle“, Clarenbachstraße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Manche nennen es schon das „Kleine Wacken“. Ebenbürtig mit dem Neukirchener Dong-Festival ist es allemal und wieder werden am Wochenende mehrere Tausend Heavy-Metal-Fans zum Friemersheimer Rage Against Racism-Festival erwartet an der Friemersheimer Mühle, Clarenbachstraße. Ein sattes Programm für zwei Tage haben die Festivalmacher um Levent Tomicki und Dirk Diegler, die aus nahezu 100 Bewerbungs-CDs auswählen konnten, wieder zusammengestellt:

Los geht es am späten Freitagmittag um 17 Uhr mit den Duisburgern Call of Charon. Es folgt die Frauenpower-Metal-Band Burning Witches aus der Schweiz. Die zeigen, dass Frauen auch im Metal keine Gleichstellungsbeauftragten mehr brauchen. Es geht dann weiter über Night In Gales und God Dethroned zum Headliner Xandria.

Am Samstag, 2. Juni, wird ab 13 Uhr das Musikcorps Hohenbudberg mit rockiger Blasmusik das Festival traditionell eröffnen. Dann gibt es Powermetal aus Castrop-Rauxel von dem Vorentscheidgewinner Decaptacon, die sich im April in die Herzen der Metal-Fans in Friemersheim spielten.

Lokalmatadore und zehn weitere Bands

Um 15 Uhr dann ist die Bühne frei für die Lokalmatadore Ignition um Mastermind und Sänger Dennis Marschallik, die Teile ihrer neuen CD spielen werden – nach geglückter Release-Party im JZ Mühle.

Insgesamt zehn Combos werden den Fans am Samstag fett einheizen. Zum Schluss spielen die in der Szene international gefeierten Bands Darkness, Pyogenesis und Rotting Christ, das Ende wird gegen 23 Uhr erwartet. Das Festival finanziert sich über Getränke- und Essensstände auf dem Wiesengelände an der Mühle. Der Eintritt ist frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben