Stadtentwicklung

Für Fachmarktcenter: Bagger rollen ab November

Auf dem Gelände an der Moerser Straße soll unter anderem auch dieses Haus fallen. die Aufnahme entstand jüngst bei einer Feuerwehrübung.

Auf dem Gelände an der Moerser Straße soll unter anderem auch dieses Haus fallen. die Aufnahme entstand jüngst bei einer Feuerwehrübung.

Foto: Tanja Pickartz

Duisburg-Hochheide.   Das sagt Unternehmer Dr. Hans Nühlen, der an der Moerser Straße in Hochheide Supermarkt, Discounter und Drogerie plant. Eröffnung: Herbst 2017.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachfragen und -forderungen der Stadt haben den Baustart für das Fachmarktcenter in Hochheide verzögert. Doch jetzt zeigt sich Investor Dr. Hans Nühlen wieder optimistisch: „Wir werden im November mit dem Abriss der alten Gebäude auf dem Gelände beginnen. Unmittelbar danach fangen wir mit dem Neubau an, der sieben bis acht Monate dauern wird. Im Herbst 2017 wollen wir eröffnen,“ so der Moerser Geschäftsmann.

Zwar liegt Nühlen die Abrissgenehmigung für die ehemaligen Wohnhäuser an der Bernhardstraße, eine leerstehende Gaststätte, die ehemaligen Gebäude des Dekra-TÜVs sowie die Reste der ehemaligen Shell-Tankstelle auf dem Baugrundstück bereits seit Juli vor. Doch wollte Nühlen die Altbauten erst abreißen lassen, wenn auch eine offizielle Baugenehmigung für das Fachmarktcenter vorliegt. Mit dem Stadtplanungsamt waren noch vier kleine Details zu klären. Das ist nach einem erfolgreichen Gespräch mit dem Duisburger Planungsdezernenten Carsten Tum in der vergangenen Woche geschehen. Nachdem die letzten offenen Fragen jetzt geklärt werden konnten, erwartet Investor Nühlen, dass ihm die Baugenehmigung bis Ende Oktober schriftlich vorliegt. „Direkt danach wollen wir mit dem Abriss der Alt-Gebäude beginnen. Das wird bis zu zwei Monaten dauern. Währenddessen will der Generalunternehmer an einem anderen Ende des Geländes bereits mit einem Teil des Neubaus beginnen.“

Wie berichtet soll das Fachmarktcenter auf dem Grundstück zwischen Moerser und Rheinpreußenstraße Filialen des Vollsortimenters Edeka (2200 Quadratmeter Verkaufsfläche), des Discountmarkts Aldi-Süd (1100 Quadratmeter) sowie des Drogeriemarktes dm (700 Quadratmeter) bieten. Davor sind 167 Parkplätze teils unter Bäumen geplant. Die Zu- und Abfahrt soll zu zwei Dritteln über die Moerser Straße und zu einem Drittel über die Rheinpreußenstraße erfolgen. Gutachten zur Einzelhandelsverträglichkeit, zum Straßenverkehr, zur Lärmbelästigung und zum Boden- und Artenschutz liegen den Duisburger Behörden laut Aussage Nühlens vor.

Hans Nühlen zeigt sich für Hochheide insgesamt weiter optimistisch: „Durch den neuen Kundenstrom wird das Fachmarktcenter auch zu einer Belebung der Hochheider Ladenstadt führen.“

Weiterer Abriss und eine Sprengung in Hochheide

Wie berichtet soll auch die Marktschule in Hochheide noch in diesem Herbst abgerissen werden. An dieser Stelle wollen private Investoren bis Ende 2017 ein Ärztehaus mit Apotheke und Physiotherapeuten-Praxis neu bauen.


Im Dezember
soll mit der Entkernung und Asbestsanierung des leer stehenden „Weißen Riesen“ an der Friedrich-Ebert-Straße 10-16 begonnen werden. Die Sprengung des Hochhauses erwartet die Stadt wie berichtet für August 2017.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben