Stadtentwicklung

FDP im Duisburger Westen lobt das Konzept für Hochheide

Auch der Weiße Riese an der Ottostraße in Duisburg-Hochheide soll im September 2021 fallen.

Auch der Weiße Riese an der Ottostraße in Duisburg-Hochheide soll im September 2021 fallen.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Duisburg-Homberg.  Die Liberalen im Duisburger Westen sind zufrieden mit dem Stadtentwicklungskonzept für Duisburg-Hochheide. Bei einem Punkt gibt es Skepsis.

Grundsätzlich zufrieden zeigen sich die West-Liberalen mit dem Stadtentwicklungskonzept für Hochheide. „Viele gemachte Vorschläge gehen in die richtige Richtung, besonders muss man die Transparenz der Planer und Verantwortlichen auch mal loben“, heißt es in einer Mitteilung. Verwunderlich sei allerdings, dass sich die Sozialdemokraten und ihr Ortsvorsitzender Özdemir die Meriten hierfür alleine sichern möchten, so die FDP.

[Sie wollen keine Nachrichten aus Duisburg mehr verpassen? Hier können Sie unseren abendlichen und kostenlosen Duisburg-Newsletter abonnieren]

Der Abriss eines weiteren Weißen Riesen sei ein wichtiger Schritt und ein gutes Zeichen für den Stadtteil. „Der angestrebte Park wird von den Liberalen durchaus begrüßt, da dieser dann als grüne Lunge wirken kann. Wichtig ist allerdings auch, dass die Kosten für die langfristige und dauerhafte Pflege der Grünanlage auch gesichert sind.“

Liberalen im Duisburger Westen: Weitere Wartehäuschen begrünen

Ein „schönes Zeichen“ wäre es für die Liberalen, wenn die DVG ihre Wartehäuschen in dem Gebiet ebenfalls Begrünen würde. „Hierdurch könnten weitere kleine Grünflächen entstehen, die gerade für Insekten interessant sind und somit deren Fortbestand unterstützen würden. Die weitere Schaffung von Radwegen und eine verbesserte Verkehrssicherheit von Fußgängern und Radfahrern wird von der FDP selbstverständlich begrüßt und ist ein wichtiger Schritt.“ Eine vernünftige Infrastruktur mit Ladestationen für E-Bikes wäre daher ebenso sinnvoll.

Skeptisch sehen sie teilweise die geplanten Maßnahmen im Bereich der Moerser Straße. „Diese Straße ist die Hauptdurchgangsstraße von Homberg nach Moers, da sind die geplanten Verkehrsberuhigungen kontraproduktiv. Die bereits vorhandene Temporeduzierung auf 30 km/ h halten wir für völlig ausreichend“, so die Liberalen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: West

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben