Kultur

Ein eigenes Theaterfestival für Duisburger Schulen

Tim Pügner vom Kulturspielhaus Rumeln bringt das Festival gemeinsam mit dem Theatervolk aus Duisburg-Neudorf auf die Bühne.

Tim Pügner vom Kulturspielhaus Rumeln bringt das Festival gemeinsam mit dem Theatervolk aus Duisburg-Neudorf auf die Bühne.

Foto: Sivani Boxall

Duisburg-Rumeln..   Das Kulturspielhaus Rumeln hat mit Theaterpädagogen die „Wundertüte“ für Schulen kreiert. Am 15./16. Juni dürfen Schüler auf die große Bühne.

Ein großes Theaterfestival mit Schulen aus Duisburg wird es erstmalig am Wochenende des 15. und 16. Juni im Rumelner Kulturspielhaus geben. Unter dem vielversprechenden Namen „Wundertüte“ werden Duisburger Schülerinnen und Schüler die mit ihren Lehrern im Unterricht oder in AGs erarbeiteten Theaterstücke auf die Rumelner Bühne bringen.

Insgesamt fünf Theatergruppen von Grundschulen bis zu weiterführenden Schulen aus Duisburg werden ihr Können präsentieren. Mitinitiator des Festivals ist das theaterpädagogische Institut Theatervolk aus Duisburg-Neudorf. Während der Proben für die Stücke wurden die Duisburger Schüler von Theaterpädagogen der Neudorfer Einrichtung gecoacht.

„Das ist ganz hilfreich, wenn richtige Profis mal zuschauen, und Tipps geben, was man bei der Präsentation besser machen kann“, meint auch Veranstalter Tim Pügner vom Kulturspielhaus in Rumeln. „Man hat aber auch gesehen, dass die Schüler bei der Umsetzung des Stoffes bereits auf ziemlich hohen Niveau agieren“, sagt Martin Menzel-Bösing vom Vorstand des Theatervolks.

Fünf Schulen sind zum Auftakt dabei

Die Zusammenarbeit zwischen dem Kulturspielhaus Rumeln und dem Institut Theatervolk besteht seit zwei Jahren. „Die Theaterpädagogen haben schon in den vorigen Jahren an zwei Tagen in kleinen Kursen Theatergruppen bei uns gecoacht“, so Tim Pügner.

Unterstützt wird das Festival-Projekt „Wundertüte“ von der Duisburg-Stiftung der Stadtsparkasse und dem Kulturbüro der Stadt. Vielleicht auch mit dem Ziel, ein ähnlich großes Theaterfestival wie in Oberhausen auf die Beine zu bringen. „Da ist richtig was in der Stadt los und die Schüler können von Donnerstag bis zum Sonntag im Stadttheater mit ihren Werken auftreten während des Festivals“, weiß Tim Pügner. Und warum sollte die „Wundertüte“ nicht mal in der Rheinhausen-Halle mit mehr Teilnehmern als bisher landen?

Fünf Schulen werden bei der ersten „Wundertüte“ am Start sein. Den Anfang machen am Samstag, 15. Juni, ab 14 Uhr die Grundschule Fährmann mit dem Stück „Eule findet den Beat“ und das Franz-Haniel-Gymnasium mit dem selbst entwickelten Werk „Mord im Spiel“. Weiter geht es am Sonntag, 16. Juni, ab 13 Uhr mit der Aletta-Haniel-Gesamtschule, der Leibniz-Gesamtschule und dem Friedrich-Albert-Lange-Berufskolleg. Sie präsentieren ihre Produktionen zu „Anders leben“ oder „Hütten im Wald“. Spannende Theatererlebnisse sind also zu erwarten für die Zuschauer, bis es ab 18.30 Uhr noch eine rauschende Abschlussfeier für alle Beteiligten gibt.

>>> KONTAKT UND KARTEN

Das Festival „Wundertüte“ bietet Schulen die Möglichkeit, eigene Theaterstücke an einem professionellen Ort außerhalb der Schule zu zeigen. Kontakt: wundertuete@theatervolk.de oder 0203/34 83 71 11.

Karten für das Festival am 15./16. Juni gibt es in der Rumelner Musikschule Rosenberger-Pügner, 02151/404149

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben