Ein Dankeschön in vielen Sprachen

Der Raum ist jetzt wieder sehr hell geworden. Die Wände des großen Mehrzweckraums im Stadtteilzentrum Regenbogenhaus der Grafschafter Diakonie an der Rheinhauser Beethovenstraße haben einen frischen Anstrich. Helfer von der Gesellschaft für berufliche Aus- und Weiterbildung verkleideten außerdem die lange Bartheke mit hellem Holz und bauten ein kleines Bühnenpodest. Sponsoren und viele fleißige Helfer haben es möglich gemacht, dass der in die Jahre gekommene Raum nun eine Wohlfühlatmosphäre hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Raum ist jetzt wieder sehr hell geworden. Die Wände des großen Mehrzweckraums im Stadtteilzentrum Regenbogenhaus der Grafschafter Diakonie an der Rheinhauser Beethovenstraße haben einen frischen Anstrich. Helfer von der Gesellschaft für berufliche Aus- und Weiterbildung verkleideten außerdem die lange Bartheke mit hellem Holz und bauten ein kleines Bühnenpodest. Sponsoren und viele fleißige Helfer haben es möglich gemacht, dass der in die Jahre gekommene Raum nun eine Wohlfühlatmosphäre hat.

Das freut Felicitas Hagemeier, die Leiterin der Diakonie Duisburg-West: „Der Raum wird seit der Renovierung umso intensiver genutzt.“ Dort finden zum Beispiel die Lernförderkurse für Kinder und Jugendliche der Sekundarstufe I und II statt, die der Jugendmigrationsdienst im Regenbogenhaus anbietet, außerdem ein Integrationskurs, den das Neue Evangelische Forum Kirchenkreis Moers für Flüchtlinge organisiert hat, Info-Abende für Eltern, das Projekt „Aufrichten“, eine Stärkungsgruppe für geflüchtete Frauen, und demnächst ein Anti-Agressionstraining für Jugendliche und Ferienprojekte für Schülerinnen und Schüler.

Dafür gab es bei der Eröffnungsfeier in der vergangenen Woche ein herzliches Dankeschön für diejenigen, die die Angebote des Stadtteilzentrums in den vergangenen Monaten mit Geld- und Sachspenden, handwerklich bei der Renovierung, als Kooperationspartner und gute Nachbarn unterstützt hatten. Den Helfern wurde in vielen Sprachen gedankt. Die Kinder, die im Regenbogenhaus die Angebote des Stadtteilladens besuchen, hatten bunt bemalte Leinwände gefertigt, auf denen sie in ihrer Muttersprache, zum Beispiel auf Griechisch, in türkischer oder arabischer Sprache „Dankeschön“ geschrieben hatten. So bunt kann die Welt sein.

Felicitas Hagemeier überreichte die Werke den Spendern der Duisburger Sportjugend, vom Kommunalen Integrationszentrum, den Kooperationspartnern vom Neuen Evangelischen Forum Kirchenkreis Moers und Pfarrerin Christa Beutelmann von der Evangelischen Erlöserkirchgemeinde, die für die Zeit der Renovierung einen Raum in der Kirchengemeinde zur Verfügung gestellt hatte.

Benefizlauf für das Regenbogenhaus

Einen besonderen Dank sprach Felicitas Hagemeier dem Laufclub-Duisburg, dem Ausdauersportverein Duisburg und dem TV Wanheimerort 1880 aus, die im November einen Benefizlauftreff organisiert und den Erlös für die Schülerhilfe und den Sprachunterricht für Flüchtlinge im Regenbogenhaus gespendet hatten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben