Supermarkt Friemersheim

CDU hält an Idee fest, an der Wilhelmstraße zu bauen

Hier könnte sich die CDU-Rheinhausen den Bau eines Supermarktes vorstellen.

Hier könnte sich die CDU-Rheinhausen den Bau eines Supermarktes vorstellen.

Foto: Udo Milbret

Duisburg-Friemersheim.   Nach dem Edeka-Aus in Friemersheim vor einem Jahr hält die Partei fest am Vorschlag, an der Wilhelmstraße/Ecke Dahlingstraße zu bauen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem Aus des Edeka-Supermarktes an der Kronprinzenstraße vor rund einem Jahr, haben sich in Sachen möglicher neuer Supermarkt-Standort bekanntlich zwei Favoriten herauskristallisiert. Der Spar- und Bauverein und auch die Ideenwerkstatt Friemersheim hatten bereits im Herbst den Bau eines sogenannten Vollversorgers auf dem Marktplatz präferiert. Die CDU hält laut Ratsherr Klaus Mönnicks an einer anderen Idee fest.

„Friemersheim wartet nach wie vor auf eine Antwort, wo für den geschlossenen Edeka-Laden ein vergleichbarer oder auch größerer Vollversorger angesiedelt werden könnte“, so Mönnicks. Es kämen weder der Marktplatz noch ein Areal an der Kruppstraße in Betracht. Weshalb man noch einmal mit Nachdruck an den eigenen Vorschlag erinnern wolle, den Supermarkt an der Dahlingstraße/Ecke Wilhelmstraße zu platzieren.

Friemersheim bestehe nicht nur aus den Ansiedlungen rund um Marktplatz und Bahnhof, sondern auch aus den Bereichen Dorf, Eisenbahnsiedlung, Borgschenhof und Mühlenberg. Es seien mehr als 12.000 Menschen zu versorgen, die für ein umfangreicheres Lebensmittelangebot stets die weitere Umgebung aufsuchen müssten. Und das genannte Areal liege für alle Ortsteile recht zentral, ein dort angesiedeltes Geschäft komme vielen Friemersheimern zugute.

Eine parlamentarische Initiative für diesen Vorschlag will die CDU in den kommenden Tagen vorbereiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben