Homberger Werbering

Brunnenfest: Premiere mit Salsa und Gardetänzen

Temperamentvolle Gäste beim Brunnenfest: die Zumba Gruppe Be Fit.

Temperamentvolle Gäste beim Brunnenfest: die Zumba Gruppe Be Fit.

Foto: Tanja Pickartz

Duisburg-Homberg.   Das Fest war für den neuen Vorstand eine Feuertaufe. Am Ende waren alle zufrieden. Nur das Wetter spielte nicht ganz mit. Kritik an den Vereinen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jubiläum und Premiere zugleich war das 40. Brunnenfest in Homberg. Seit vier Jahrzehnten verwandelt sich die Alt-Homberger Fußgängerzone rund um Augustastraße und Bismarckplatz an einem Wochenende im Sommer zu einer Festmeile – organisiert vom Homberger Werbering. Für den neu gewählten Vorstand war das diesjährige Brunnenfest, das seinen Namen übrigens dem Brunnen auf dem Bismarckplatz als damaligem Feier-Mittelpunkt verdankt, die Feuertaufe. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt Mario Mikesic. Der Vorsitzende und der neue Kassenwart Axel Beck, die die Werberingsspitze bilden, haben mit ihren Mitorganisatoren bereits im Februar mit den Planungen begonnen.

Das Wetter, welches gerade am Samstag recht wolkenreich und zuweilen auch nass war, hatte tagsüber zumindest für einen kleineren Besuchereinbruch gesorgt. „Alles kann man eben nicht regeln“, so Mikesic. Dafür war der Sonntag umso lebhafter und auch die Abende an den Bühnen auf dem Fakir-Baykurt-Platz und am Irish Pub Dexter Island waren, wie in den Vorjahren, sehr gut besucht.

Enttäuschung über die Homberger Vereine

Eine Wiederbelebung erfuhr der Trödelmarkt. Den gab es in den letzten Jahren nicht mehr. Der Werbering hat die Trödler diesmal zwischen Friedenstraße und Augustastraße zentralisiert. „Viele hat es gefreut, dass es den Trödelmarkt wieder gibt“, sagte auch Bezirksbürgermeister Hans-Joachim Paschmann, der am Freitagabend den Fassanstich zur offiziellen Eröffnung übernommen hatte. „Da bleibt mir nur noch den Organisatoren viel Erfolg zu wünschen, auf dem sie aufbauen können.“

Etwas enttäuscht war Mikesic von der Resonanz der Homberger Vereine. „Leider haben mehrere große Vereine kurzfristig einen Rückzieher gemacht.“ Umso mehr freue er sich darüber, dass einige Vereine mit Vorführungen und Ständen dennoch gekommen sind. So zeigte unter anderem der RMSV Wanderlust Hochheide in der Fußgängerzone sein Kunstradgeschick und die Tanzgarden der Karnevalsfamilie Homberg tanzten am Fakir-Baykurt-Platz. Auch die Freiwillige Feuerwehr Homberg war am Sonntag mit gleich mehreren Fahrzeugen auf dem Bismarckplatz präsent.

Bildungshelfer unterstützen Schulbau in Ghana

Werbung für die gute Sache machte der Verein „Bildungshelfer“. Die Ehrenamtler um das Homberger Ehepaar Andreas und Astrid Heisig errichten eine Grundschule und einen Kindergarten in Ghana. „Wir haben einfach überlegt, was kann man für die Menschen in Ghana tun“, so Andreas Heisig. Bildung sei der Schlüssel für ein besseres Leben. Daher sammelt der Verein Spenden für den Bau der Schule, deren Grundstein vor kurzem gelegt wurde. Mehr Infos dazu gibt es im Internet (www.bildungshelfer.com).

Für das nächste Jahr hat der Werbering auch schon Ideen. „Wir müssen mal sehen, ob es mit drei Tagen weitergeht oder man andere Konzepte angeht“, so Mikesic. In jedem Fall würde er sich wünschen, noch mehr Homberger Vereine für eine Vereinsmeile zu gewinnen. Ansonsten dürfen die neuen Werberings-Chef das Homberger Spektakel wohl als Erfolg verbuchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben