Verkehrsschule soll saniert werden

Duissern.  Der Straßenbelag bröckelt – das ist auf dem Verkehrsübungsplatz im Goerdeler Park nicht anders als auf „richtigen“ Straßen. Das Gelände, auf dem Grundschüler das Radfahren lernen, müsste dringend saniert werden. Das mahnten SPD und CDU nun in der Sitzung der Bezirksvertretung an. Die Stadt solle dafür sorgen, dass die Fahrbahn erneuert wird. Sonst bestehe die Gefahr, dass gar nicht mehr auf der Fläche trainiert werden kann.

Insgesamt gibt es drei so genannte Jugendverkehrsschulen in Duisburg. Eine in Walsum, eine in Rheinhausen und die im Goerdeler Park. Betreut werden die Plätze vom Immobilienmanagement der Stadt Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärt eine Sprecherin: „Das Problem ist bekannt, wir wissen, dass der Platz in einem schlechten Zustand ist. Allerdings ist die Finanzierung für eine Umgestaltung noch nicht gesichert. Alle Beteiligten sitzen aber an einem Tisch.“

Georg Puhe von der Stadt erinnert sich: „Das Konzept der Verkehrserziehung in Jugendverkehrsschulen stammt aus den 1950er Jahren. In den Anfängen lag der Schwerpunkt auf dem Fahren mit Tretautos und auf dem Erlernen des verkehrsgerechten Verhaltens als Fußgänger.“ 1972 gab es einen Erlass, dass hier die Radfahrprüfung vorbereitet werden soll. An jeder Verkehrsschule in Duisburg gibt es 20 Räder, die die Kinder für den Unterricht leihen können. In Duissern wird der Platz vom Hausmeister der Astrid-Lindgren-Schule betreut – und von den Klassen rege genutzt.

Verhandlung mit Sponsoren

Die Bürgerstiftung hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die Flächen im Rahmen der Kampagne „Duisburg, aber sicher“ zu erneuern. Der Platz in Walsum wurde bereits saniert – der in Duissern soll folgen. Aktuell ist Hubert Becker von der Bürgerstiftung auf Sponsorensuche, allerdings gibt es noch keine fest Zusage. „Es gibt eine Minimal-Summe, mit der man etwa die Fahrbahndecke erneuern könnte“, erklärt Becker. Das sind schätzungsweise 14 000 Euro. Allerdings sei es sinnvoll, noch ein paar Euro drauf zu legen, um beispielsweise die Straßenführung der Verkehrsschule den aktuellen Gegebenheiten anzupassen. So sollten etwa wie in Walsum Fahrradstreifen aufgetragen werden.

Über die Sanierung wird übrigens seit 2014 debattiert. „Interessant, dass sich die Politik jetzt mit dem Thema beschäftigt“, sagt Becker. Er hofft darauf, bald eine Zusage von Sponsoren zu bekommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben