Akzeptanzpreis

Verein DU Gay ehrt Klaus Wowereit für sein Lebenswerk

Gala-Moderator Ralph Morgenstern, Preisträger Klaus Wowereit sowie Wolfgang DeMarco und Christian Karus vom Verein DU Gay (v. links) bei der Verleihung des Akzeptanzpreises „Die Brücke der Solidarität 2017“ im neuen Intercity-Hotel.

Gala-Moderator Ralph Morgenstern, Preisträger Klaus Wowereit sowie Wolfgang DeMarco und Christian Karus vom Verein DU Gay (v. links) bei der Verleihung des Akzeptanzpreises „Die Brücke der Solidarität 2017“ im neuen Intercity-Hotel.

Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Berlins Ex-Bürgermeister erster Preisträger der "Goldenen Brücke". Akzeptanzpreis geht an Hape Kerkeling, der aber nicht persönlich zur Gala kam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bis zuletzt hofften die Gäste der Akzeptanzpreis-Gala des Vereins DU Gay, dass der diesjährige Preisträger Hape Kerkeling als „Uschi Blum“ oder gar „Königin Beatrix“ den Konferenzraum des neuen Intercity-Hotels am Hauptbahnhof betritt. Die mit der Auszeichnung verbundene Skulptur „Die Brücke der Solidarität“ muss nun auf dem Postweg dem beliebten Entertainer, der sich für die Ehrung schriftlich bedankte, zugeschickt werden.

Riege der Preisträger ist durchaus prominent

Der vielseitige Künstler ist der fünfte Preisträger, der von der Duisburger Schwulen- und Lesbenorganisation für seinen Einsatz für Akzeptanz von Menschen mit sexuell gleichgeschlechtlicher Orientierung geehrt wurde. Die Riege der bisherigen Preisträger ist durchaus prominent. Dazu gehören die Schauspielerin Katy Karrenbauer, Fußballstar Thomas Hitzlsperger und auch Gala-Moderator Ralph Morgenstern selbst.

Auch Duisburgs OB Sören Link wurde für sein Engagement um die Gleichstellung von Schwulen und Lesben bereits ausgezeichnet.

Erstmalig wurde in diesem Jahr „Die Brücke der Solidarität in Gold“ verliehen. Das will man künftig alle fünf Jahre tun, wie der Vorsitzende von „DU Gay“, Christian Karus, im Rahmen der Gala ankündigte. Seine Organisation ist auch für den jährlich stattfindenden Christopher Street Day verantwortlich, der am kommenden Samstag wieder in der City mit einem bunten Umzug gefeiert wird. Den Namen „Brücke der Solidarität“, der in Duisburg für den Arbeitskampf der Rheinhauser Krupp-Arbeiter steht, habe man als Titel für den Ehrenpreis bewusst gewählt, erläuterte Karus, der die Namenswahl damit begründete, dass Menschen ausgezeichnet werden sollen, die sich solidarisch für die gesellschaftliche Anerkennung von Schwulen und Lesben einsetzen.

Wowereit als erster für sein Lebenswerk geehrt

Als ersten Preisträger der „Brücke der Solidarität in Gold für das Lebenswerk“, hatten die „DU Gay“-Organisatoren den ehemaligen Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit ausgewählt. Marc Herter, der stellvertretende Landesvorsitzende der NRW-SPD, hielt die Laudatio. Er erinnerte dabei an Wowereits berühmt gewordenen Satz „Ich bin schwul – und das ist gut so“.

Was damals noch ein „großer Aufreger war“ und zu „Headlines in den Medien“ führte, sei mittlerweile normal geworden. „Das ist durch Klaus Wowereits Outing erst möglich geworden“, so Herter. Er erwähnte auch, dass es bei der politischen Akzeptanz große Fortschritte gegeben hat, aber gesellschaftlich noch viel zu tun sei. Wowereit entgegnete in seiner humorvollen Dankrede, dass er sich als 63-Jähriger darüber wundere, bereits für sein Lebenswerk geehrt zu werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben