Self-Storage

Unternehmen vermietet in Duisburg-Kaßlerfeld Lagerraum

Top-Box Betriebsleiterin Maryna Becker freut sich über die rege Nachfrage nach Lagerboxen.

Top-Box Betriebsleiterin Maryna Becker freut sich über die rege Nachfrage nach Lagerboxen.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Duisburg.  In Duisburg Kaßlerfeld hat das Mietlager-Unternehmen Top-Box neu eröffnet. Wie die Verantwortlichen die Kunden überzeugen wollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Möbel, Kleidung, Waren. Wer etwas lagern will, wird fündig an der Ruhrorter Straße in Kaßlerfeld. Auf dem Gelände eines ehemaligen Autohauses hat das Mietlager-Unternehmen Top Box neu eröffnet. Im geräumigen Neubau bieten sich Lagermöglichkeiten und -räume in unterschiedlichen Größen für unterschiedlichste Bedarfslagen.

Noch ist nicht alles ausgebaut, doch von den derzeit rund 2600 Quadratmetern sind bereits etwa 700 Quadratmeter belegt. „Wir werden bald die oberen beiden Etagen ausbauen und dann eine Gesamtfläche von 6000 Quadratmetern haben“, sagt Martyna Becker, Betriebsleiterin der Duisburger Top Box. Seit etwa zwei Monaten können all jene, die etwas lagern möchten, eine Box mieten. Mit dem bisherigen Interesse der Duisburger ist Becker höchst zufrieden. „Die Kunden profitieren von den verschiedenen Größen unserer Boxen. Hier kann man Kleinigkeiten lagern, aber auch einen kompletten Haushalt unterbringen.“

Auf individuellen Bedarf kann der Kunde auch mehrere Flächen zusammenlegen

Boxen verschiedener Größe stehen in dem Gebäude zur Verfügung: „Die kleinsten Boxen sind einen Quadratmeter groß, die größten 21 Quadratmeter“, sagt Becker. Auf individuellen Bedarf kann der Kunde auch mehrere Flächen zusammenlegen, die somit eine kleine Lagerhalle bilden. Wer gehört zu den Kunden? „Wir haben ganz verschiedene Kunden: Vom jungen Studenten, der sein Hab und Gut lagern möchte, weil er auf Reise geht, bis zum Rentner, der etwas nicht mehr braucht aber auch nicht wegwerfen will“, sagt sie.

„Außerdem haben wir Gewerbetreibende, die Sachen lagern, die etwa in der jeweiligen Saison nicht gebraucht werden. Andere lagern Werkzeug bei uns.“ Solange man die Regeln beachte, könne alles gelagert werden. Das bedeutet: keine Schadstoffe, keine Waffen und nichts Entflammbares, außerdem keine Lebensmittel, die Schädlinge anziehen.

Sicherheit wird bei der Top Box groß geschrieben, jedoch ist auch der Kunde gefragt

Vor allem mit der Sicherheit, die man den Kunden bietet, wirbt Becker: „Das Gebäude ist durch ein technologisch hochwertiges Zutritts- und Überwachungssystem gesichert und das 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Zutritt haben nur die Mieter und das Top-Box-Personal, also ausschließlich berechtigte Personen“, erklärt Becker. Zutritt verschafft man sich mit einem Türcode. An den einzelnen Boxen sind die Kunden selbst für eine Sicherung verantwortlich. „Man kann seine eigenen Schlösser mitbringen oder auch bei uns welche kaufen. So ist jeder für seine eigene Box verantwortlich. Selbst wir kommen dann nicht daran“, erklärt sie.

Die Vertragslaufzeit beläuft sich auf einen Monat. Danach verlängert sie sich um einen weiteren Monat. Die Kündigungsfrist beträgt 14 Tage. So kann jeder Kunde flexibel den Raum- und Zeitbedarf steuern. Die Preise richten sich nach der Gesamtgröße der gemieteten Box. Preise beginnen bei 33 Euro für eine Box in der Größe von einem Quadratmeter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben