Umwelttage

Umwelttage Duisburg: Neuer Name, neue Medien, neues Konzept

Das Thema der Umweltwochen 2017  nimmt das Motto „Umbrüche“ der 38. Duisburger Akzente auf.

Das Thema der Umweltwochen 2017 nimmt das Motto „Umbrüche“ der 38. Duisburger Akzente auf.

Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Die Mitmach- und Infoveranstaltung aus dem Jahr 1994 rund um Umwelt- und Naturschutz soll pädagogischer, nachhaltiger und digitaler werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die seit 1994 bestehenden „Duisburger Umwelttage“ sollen pädagogischer, nachhaltiger und digitaler werden: Am Freitag sind die Umweltpolitiker des Rates dem Vorschlag der Verwaltung gefolgt, der diese Traditions-Veranstaltung rund um das Thema Umwelt- und Naturschutz erneuern will: Die Umwelttage werden künftig zu „Umweltwochen“, der neue Name lautet „Duisburg. Nachhaltig – Die Wochen für die Umwelt in unserer Stadt“.

Das bislang aufwändig gedruckte Veranstaltungsprogramm soll es künftig nur noch in digitaler Form geben. Eingesparte Kosten sollen für Projekte eingesetzt werden.

Und: Der Umweltpreis wird in diesem Jahr ersatzlos gestrichen. Erst in 2018 soll er dann in neuer Form wieder auftauchen.

Thema nimmt Motto „Umbrüche“ der Akzente auf

Die Duisburger Umwelttage verstehen sich als Mitmach- und Kooperationsveranstaltung für Akteure wie Firmen und Behörden, Vereine und Verbände. Dank einer freiwilligen und eigenständig finanzierten Mitarbeit entsteht so jährlich ein Programm mit gut 70 Veranstaltungen, die stets von mehreren tausend Interessierten besucht werden.

Zwar soll das Format beibehalten werden – über zwei bis drei Wochen verteilt, mit einer Auftaktveranstaltung und dem Umweltmarkt zum Abschluss. Doch sollen die Inhalte durch neue Projekte und neue Medien moderner und pädagogischer präsentiert werden.

Die Umweltwochen 2017 starten am 7. Juni und enden am 24. Juni. Das Thema nimmt das Motto „Umbrüche“ der 38. Duisburger Akzente auf. Nicht einigen konnten sich die Politiker auf einen Vorschlag der Linken, den Wochen das Thema „Baumschutz“ zu geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben