Pendler

U79-Strecke wird in den Herbstferien zeitweise gesperrt

Rund um den Sittardsberg werden die Haltestelle der Duisburger U79 erneuert. Deshalb wird die Strecke zum Teil gesperrt – bis in den Bezirk Mitte hinein.

Rund um den Sittardsberg werden die Haltestelle der Duisburger U79 erneuert. Deshalb wird die Strecke zum Teil gesperrt – bis in den Bezirk Mitte hinein.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg-Süd/Mitte.  In beiden Herbstferienwochen wird die Strecke der U79 wegen Bauarbeiten an den Gleisen teilweise gesperrt. Was Pendler wann beachten müssen:

Die U 79 bekommt auf einem Streckenabschnitt neue Gleise. Für die Pendler bedeutet das: Fahren mit der Linie wird in den Herbstferien umständlich, denn von Mitte bis Ende Oktober ist zwischen den Haltestellen Wittlaer und Grunewald beziehungsweise Platanenhof Baustelle. Zweimal wird die Strecke dafür gesperrt. Die DVG richtet währenddessen einen Schienenersatzverkehr ein – und rechnet mit Verspätungen.

Der Hauptgrund für die Sperrung spielt sich am Sittardsberg ab: Dort erneuert die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) die Gleise. Zudem wird eine Brücke abgerissen. 320 Meter ist die Gleisbaustelle zwischen den Haltestellen Sittardsberg und Mühlenkamp lang. Verbaut wurden die Schienen zwischen 1992 und 1996, nun müssen sie ausgetauscht werden.

Die DVG rechnet beim Ersatzverkehr mit Verspätungen

Die Arbeiten geschehen in zwei Abschnitten. Zwischen dem 21. und 23. Oktober sollen die Bahnen fahren, um den Berufsverkehr zu entlasten. „Wir rechnen beim Ersatzverkehr mit leichten Verspätungen, da die Busse wie die Pkw mit im Stau stehen können“, sagt DVG-Sprecherin Kathrin Naß. Der reguläre Busverkehr ist von den Bauarbeiten nicht betroffen. Die Erneuerungsarbeiten kosten rund 450.000 Euro.

Dicht ist die Strecke zunächst zwischen Mittwoch und Freitag, 16. bis 18. Oktober, zwischen Wittlaer und Grunewald. Am Wochenende 19. bis 20. Oktober kommt die Strecke bis zur Haltestelle Platanenhof dazu. Betroffen sind beide Fahrtrichtungen von Betriebsbeginn bis -ende. Das Prozedere wiederholt sich wenige Tage später: Am Donnerstag und Freitag, 24. und 25. Oktober, fahren zwischen Wittlaer und Grunewald keine Bahnen, am Wochenende 26. und 27. Oktober auch zwischen Grunewald und Platanenhof nicht. Auch hier müssen Fahrgäste in beide Richtungen auf Busse ausweichen.

Ersatzverkehr mit Bussen beginnt und endet in Wittlaer

Dass der Ersatzverkehr mit Bussen bereits ab Wittlaer beginnt und dort endet, obwohl die Bahnstrecke nur im Bereich Sittardsberg beeinträchtigt ist, hat seinen Grund: „Wir haben als Umstiegspunkt diese Haltestelle gewählt, weil der Umstieg für Rollstuhlfahrer, Rollatoren und mit Kinderwagen wesentlich leichter ist“, sagt Naß. Fahrgäste können an der ebenerdigen Station direkt in die Busse steigen.

Die Bahnen könnten allerdings auch nicht weiter nach Duisburg hereinfahren: Der Landesbetrieb Straßen.NRW baut zwischen der Anschlussstelle Duisburg-Serm und dem Autobahnkreuz Duisburg-Süd derzeit die B288 zur A524 aus. In diesem Zuge muss eine Brücke abgerissen werden. Die Arbeiten dauern vom 16. Oktober, 1 Uhr, bis 21. Oktober, 3 Uhr. Die Grundstücke der Anwohner sollen weiter zugänglich bleiben.

Weitere Arbeiten an Haltestellen entlang der Strecke

Während der Linientrennungen wird auch an der Haltestelle Im Schlenk gearbeitet. Dort zieht die DVG den neuen Fahrdraht für die Bahnen. Die Maßnahme ist Teil der Erneuerung der Haltestelle, die dort seit Monaten läuft. Würden die Bahnen regulär fahren, müsste das Ziehen der Fahrleitung in der Nachtruhe geschehen. „So können viele Arbeiten während der Linientrennung einfacher am Tag durchgeführt werden“, sagt Naß und erläutert weitere Maßnahmen, die eine Sperrung nötig machen:

„Nach dem Abriss der Brücke an der B 288 muss an der Haltestelle Kesselsberg das Gleisbett mit einer Stopfmaschine ausgebessert werden. An den Haltestellen Waldfriedhof und Angerbogen müssen wir Befestigungspunkte an den Gleisen erneuern, an der Haltestelle Musfeldstraße wird ebenfalls im Haltestellenbereich gearbeitet.“ Neue Gleise erhält aber nur der Bereich zwischen Mühlenkamp und Sittardsberg.


Leserkommentare (0) Kommentar schreiben