Kultur

Trotz Corona: Im Steinhof gibt’s wieder Kabarett und Musik

Im Duisburger Kulturzentrum Steinhof geht’s nach der Corona-Zwangspause ab Sonntag weiter mit Veranstaltungen. Die Vorsitzenden Jochen Kriegel (links) und Arno Eich (rechts) freuen sich.

Im Duisburger Kulturzentrum Steinhof geht’s nach der Corona-Zwangspause ab Sonntag weiter mit Veranstaltungen. Die Vorsitzenden Jochen Kriegel (links) und Arno Eich (rechts) freuen sich.

Foto: DANIEL ELKE / FUNKE Foto Services

Duisburg-Huckingen.  Keine Corona-Zwangspause mehr: Ab Sonntag gibt’s wieder Kultur im Steinhof. Er ist auf Besucher angewiesen, aktuell lebt er von den Ersparnissen.

Noch sechs Tage, dann darf der Steinhof nach der Corona-Zwangspause wieder loslegen: 18 Veranstaltungen von Kabarett bis Musik gehen im Kulturzentrum in Huckingen von Mitte Juni bis Mitte August über die Bühne. Ausnahmsweise verzichtet der Steinhof dafür auf seine Sommerpause.

„Das Programm haben wir innerhalb von einer Woche zusammengestellt“, sagt Steinhof-Geschäftsführer Arno Eich mit unüberhörbarer Freude in der Stimme. Der Vorverkauf hat begonnen, die ersten Künstler stehen mit Ozzy & Friends am Sonntag, 14. Juni, auf der Bühne. Sonntags und mittwochs wird ab sofort wieder gelacht und musiziert im Steinhof. Die ersten Besucher haben schon Karten geordert: „Das geht gut ab“, sagt Eich.

Wegen Corona: Steinhof Duisburg musste 21 Kulturveranstaltungen ausfallen lassen

Wieder Kulturveranstaltungen: Das ist nicht nur eine schöne Nachricht für Künstler und Kunstinteressierte, sondern auch eine wichtige für den Steinhof. 21 Veranstaltungen musste das zu großen Teilen auch ehrenamtlich betriebene Kulturzentrum wegen der Corona-Krise ausfallen lassen, für die neun festangestellten Mitarbeiter Kurzarbeit anmelden. „Wir leben von unseren Ersparnissen“, sagt Arno Eich.

Immerhin: Die Sponsoren unterstützen den Steinhof weiter, eine Spendenaktion, die das Kulturzentrum startete, brachte eine niedrige fünfstellige Summe ein. Beides zusammen „sichert für dieses Jahr das Überleben“, sagt der Steinhof-Geschäftsführer. Finanzielle Hilfe ebenso wie ein starkes Zeichen der Solidarität: Weniger als fünf Prozent der Kartenkäufer hätten ihrer Tickets nach den Absagen zurückgegeben, erzählt Eich. Viele warten auf die Nachholtermine, statt ihr Geld zurück zu verlangen. Andere legen noch einen drauf und kündigen an: Sie kaufen das Ticket ein zweites Mal.

Ein Zeichen will mit dem Neustart auch der Steinhof setzen. Arno Eich kleidet es in diese Worte: „Uns gibt’s noch. Wir wollen auch in Zukunft weitermachen.“

Diese Corona-Maßnahmen ergreift der Steinhof in Duisburg

Der Steinhof ergreift zum Schutz vor einer Infektion mit Corona folgende Maßnahmen:

  • Statt normalerweise maximal 900 Zuschauern (bei Stehplätzen) dürfen nur noch 140 Menschen Konzerte und Kabarettabende besuchen.
  • Die Bestuhlung ist umgestellt: Je nach Buchung werden die Stühle so gestellt, dass neben haushaltsfremden Besuchern 1,50 Meter bis zum nächsten Stuhl frei bleiben. Die Reihen werden versetzt gestellt, so dass „nach vorne drei Meter Platz“ sind, erzählt Arno Eich.
  • Markierungen und Kontrollen am Einlass und im Bereich der Theke sollen den nötigen Sicherheitsabstand garantieren.
  • Die Saallüftung läuft während der gesamten Veranstaltung.
  • Desinfektionsmittel werden am Eingang und in den Toiletten bereitgestellt.
  • Nach jeder Veranstaltung werden Stühle, Türklinken, Lichtschalter, Geländer und sonstige Oberflächen desinfiziert.

Diese Corona-Regeln müssen Steinhof-Besucher beachten

Für die Besucher gilt ein Hygienekonzept, neben dem obligatorischen Mindestabstand von 1,50 Metern unter anderem mit den folgenden Regeln:

  • Karten für Veranstaltungen gibt es nicht an der Abendkasse, sondern nur im Vorverkauf.
  • Rein in den Steinhof geht es über den Haupteingang, hinaus über den Seiteneingang.
  • Stehplätze gibt es nicht; Sitzplätze sind verpflichtend.
  • Ein Mund-Nasen-Schutz ist vorgeschrieben, bis der Sitzplatz erreicht ist und wenn der Zuschauer ihn verlässt.
  • Besucher müssen sich registrieren, damit im Corona-Verdachtsfall das Gesundheitsamt Duisburg die Kontaktpersonen nachvollziehen kann. Das Formular können Besucher sich vorab beim Steinhof herunterladen, es kann aber auch vor Ort ausgefüllt werden.

<< DAS STEINHOF-PROGRAMM

Das Steinhof-Programm im Juni: 14. Juni Ozzy & Friends, 23. Juni René Steinberg (ausverkauft), 28. Juni Hennes Bender, „Ich hab’ nur zwei Hände!“.

Im Juli gibt’s: 5. Juli Best of La Signora, 8. Juli Matthias Reuter & Wildes Holz, 12. Juli René Steinberg & Doc Esser, Vorpremiere „Lachen und die beste Medizin“, 19. Juli Fatih Cevikkollu, „Fatih Morgana“, 20. und 21. Juli Ray Wilson, 22. Juli Kai Magnus Sting, Vorpremiere „Hömma so isset“, 26. Juli Lisa Feller, „Ich komm’ jetzt öfter“, 29. Juli Fritz Eckenga.

Der August bringt: 2. August Best of La Signora, 5. August Maxi Gstettenbauer, „Lieber Maxi als normal“, 12. August René-Steinberg-Spezial, 16. August Best of Sascha Korf, 19. August Marc Weide & Alexander Straub, „Zwei Weltmeister – eine Zaubershow“.

Karten kosten 22 Euro; die Konzerte von Ex-Genesis-Sänger Ray Wilson kosten 59,50 Euro.

Tickets gibt es nur im Vorverkauf, online oder in der Geschäftsstelle des Steinhofs, Düsseldorfer Landstraße 347, geöffnet freitags von 12 bis 19 Uhr.

Das vollständige Sommerprogramm mit allen Informationen gibt es im Internet auf steinhof-duisburg.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben