Kommunalpolitik

Trauer bei SPD Duisburg: Herbert Mettler und Udo Vohl tot

| Lesedauer: 3 Minuten
Herbert Mettler (links) und Udo Vohl sind gestorben.

Herbert Mettler (links) und Udo Vohl sind gestorben.

Foto: Pickartz & SPD Duisburg

Duisburg.  Der langjährige SPD-Fraktionschef Herbert Mettler und Ratsherr Udo Vohl sind beide gestorben. So erinnert die SPD Duisburg an ihre Parteifreunde.

Die SPD Duisburg trauert um Herbert Mettler und Udo Vohl. Herbert Mettler, der von 2003 bis 2018 die Ratsfraktion 15 Jahre lang als Vorsitzender führte, verstarb am vergangenen Sonntag im Alter von 72 Jahren. Udo Vohl, Ratsherr seit 1999, stellvertretender Vorsitzender des Unterbezirksausschusses sowie des Ortsvereins Homberg/Ruhrort starb nach kurzer schwerer Krankheit am Wochenende im Alter von 71 Jahren.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

„Wir sind tief getroffen von diesem großen Verlust. Herbert Mettler hat mit seinem Einsatz das politische Geschehen Duisburgs über Jahre nachhaltig geprägt und immer den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt gedient“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Bruno Sagurna.

Zu den größten Erfolgen des pensionierten Personalleiters zählen die Sozialdemokraten die Sanierung der Stadtfinanzen und der Erhalt der sozialen Infrastruktur. Mit großer Kraftanstrengung war es in Duisburg wiederholt gelungen, einen ausgeglichenen Haushalt ohne einen sozialen, kulturellen oder sportlichen Kahlschlag zu beschließen.

„Das war ihm sehr wichtig. Damit hat er Verantwortung für diese Stadt und die nachfolgenden Generationen übernommen. Über Parteigrenzen hinweg wurde ihm dafür Anerkennung gezollt“, würdigt ihn SPD-Parteichef Mahmut Özdemir. Mettler gilt als Architekt der ersten „GroKo“ im Stadtrat – die Zusammenarbeit mit der CDU fußte auf seinem guten Verhältnis zu deren damaligem Fraktionschef Rainer Enzweiler.

Engagement in Duisburg mit dem Stadtring und Verdienstorden der Bundesrepublik gewürdigt

Herbert Mettler war insgesamt 26 Jahre Mitglied des Stadtrates (1994 – 2020) und zuvor 15 Jahre Mitglied der Bezirksvertretung Walsum (1979 – 1994), davon fünf Jahre als Vorsitzender der Bezirksfraktion. Mit dem Stadtring wurde er 2009 ausgezeichnet. In der SPD Duisburg, der er seit 1977 angehörte, war er unter anderem mehrere Jahre Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Walsum. Den Aufsichtsrat der Duisburger Verkehrsgesellschaft führte er von 2009 bis 2020, dem Verwaltungsrat der Sparkasse Duisburg stand er als Vorsitzender von 2012 bis 2020 vor. Sein Engagement wurde im Oktober 2020 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland gewürdigt.

Udo Vohl: Viele Jahre Vorsitzender im Kulturausschuss

Udo Vohl gehörte der SPD seit 53 Jahren an, dem Rat vertrat er seinen Wahlkreis Alt-Homberg-Süd/Hochheide-Süd seit 1999, zuvor war er zehn Jahre lang Bezirksvertreter. Udo Vohl war viele Jahre Vorsitzender des Kulturausschusses bzw. kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Stadtrat. „Mit Udo verlieren wir einen profilierten und über Parteigrenzen hinweg hochgeschätzten Streiter für die Kulturbelange in unserer Stadt“, so der SPD-Vorsitzende Mahmut Özdemir und SPD-Fraktionsvorsitzender Bruno Sagurna.

„Aber auch den Sorgen der Menschen aus seinem Wahlkreis nahm er sich sehr engagiert an“, erklärt Mahmut Özdemir. „Er war für die Homberger immer ansprechbar und hat sich gekümmert.“ Der Parteichef erinnert an Vohls Engagement in mehreren Vereinen, den Freundeskreis Historisches Homberg e.V. führte er als Vorsitzender.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben