Casino-Geburtstag

Thomas Anders gratuliert Duisburger Casino zum 10-Jährigen

„Brother Louie“ und „Cheri Cheri Lady“: Thomas Anders, braungebrannt wie eh und je, nennt sich selbst „Gentleman of Music“. Im Casino versammelten sich viele Fans.

Foto: Zoltan Leskovar

„Brother Louie“ und „Cheri Cheri Lady“: Thomas Anders, braungebrannt wie eh und je, nennt sich selbst „Gentleman of Music“. Im Casino versammelten sich viele Fans. Foto: Zoltan Leskovar

Duisburg.   „Diese Party toppt alles“: Besucher und Spielbank-Mitarbeiter sind von der Geburtstagsfeier begeistert. Thomas Anders bringt „Brother Louie“ mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So viel Bling-Bling ist selten in Duisburg: Die Besucher, viele Herren im Anzug, die Damen im kleinen Schwarzen samt Glitzerschal, blitzenden Pumps oder zumindest auffälligem Schmuck, stehen Schlange am Casino. Die Spielbank feierte am Wochenende ihren zehnten Geburtstag. Goldene Einsen und Nullen hängen von der Decke, dutzende Ballons sind zu schwarz-goldenen Girlanden arrangiert. Prominentester Gast ist Thomas Anders, ehemals die zweite Hälfte von „Modern Talking“.

Während Dieter Bohlen am Samstagabend Deutschland nächsten Superstar sucht, singt Anders Gutes von gestern. Das Duisburger Publikum ist textsicher. Der Promi a.D. verbreitet gute Laune. In die Kategorie „Promi, gute Laune und Musik“ fällt übrigens auch der Besuch von Karnevalsprinz Mark I. Aber bei seinem Lied „Duisburg olé“ können definitiv weniger Besucher mitsingen. Nach einem kurzen Geburtstagsgruß zieht der Narrentross weiter.

Zwischendurch gibt’s einen Einlass-Stopp

„Wir freuen uns, dass so viele Duisburger mit uns feiern wollen“, erklärt Spielbank-Direktor Jochen Braun. Als 1200 Gäste sich an den Spieltischen und rund um die Bühne verteilt haben, gibt’s kurzzeitig einen Einlass-Stopp. „Diese Party toppt alles, auch die Geburtstagsfete vom letzten Jahr“, erklärt Moderatorin Bea Larson, die charmant durch den Abend führt.

Um 22 Uhr betritt schließlich Thomas Anders, bürgerlich übrigens Bernd Weidung, braungebrannt wie eh und je die Bühne. Der selbst ernannte „Gentleman of Music“ trägt Einsteck-Tuch, siezt sein Publikum und stimmt die größten Hits an: „Geronimos Cadillac“, „Atlantis is Calling“ und natürlich „Brother Louie“. Die Zuschauer, darunter auch Dezernent Carsten Tum, sind textsicher und singen mit. Einige drehen auch ein paar Runden mit der Rolltreppe, um einen Blick auf die runde Bühne zu erhaschen. „Es ist doch lustig, dass das Casino hier eigentlich noch keinen Eintritt hätte. Es ist ja schließlich erst zehn Jahre alt“, scherzt er.

Eigene Platte erscheint im April

Für seinen Auftritt bedient sich der Sänger bei anderen Klassikern – „Copacabana“ von Barry Manilow zum Beispiel. Lieder von seiner neuen deutschsprachigen Platte „Pures Leben“ stellt er allerdings nicht in Duisburg vor, sondern im April in der Fernsehsendung bei Carmen Nebel. Natürlich darf auch die „kleine Schwester von Brother Louie“ nicht fehlen: „Cheri Cheri Lady“ ist die Zugabe des 45-minütigen Auftritts zwischen blinkenden Spielautomaten.

Alina ist zwar zu jung, um Modern Talking noch aus den 1980er Jahren zu kennen, aber die Songs kann sie trotzdem mitsingen. „Hat mir ganz gut gefallen“, lautet ihr Urteil. Die Älteren hätten gerne Discofox getanzt, aber dafür war das Casino schlicht zu voll. Für das nächste Jahr werden sich Jochen Braun und seine Mitarbeiter garantiert wieder etwas einfallen lassen. Was, das wird eine Überraschung.

Erfolgreichste Spielbank in Deutschland

„Unser Haus zählte in der vergangenen Dekade stets zur Spitze in der deutschen Casino-Landschaft“, erklärt Chef Jochen Braun stolz. Das belegen etwa die Besucherzahlen: Mehr als 400 000 Gäste kamen nach Duisburg. „Damit sind wir im bundesweiten Vergleich der rund 70 Spielbanken die Nummer Eins.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik