Katholische Kirche

Taste of Faith: Angebot für junge Katholiken in Duisburg

Die Initiatoren von „Taste of Faith“: Heike und Björn Bühn.

Die Initiatoren von „Taste of Faith“: Heike und Björn Bühn.

Foto: Bühn

Duisburg.  Taste of Faith: Was sich hinter dem neuen Angebot für junge Erwachsene in der katholischen Gemeinde St. Ludger in Duisburg-Neudorf verbirgt.

Erst gemeinsam kochen und über den Glauben austauschen, anschließend zusammen beten und singen: Das ist das Konzept eines neuen Angebots mit dem Titel „Taste of Faith“ in der katholischen Gemeinde St. Ludger in Neudorf. Auf Initiative von Heike (28) und Björn Bühn (31) sollen künftig junge Leute zwischen 18 und 40 Jahren bei monatlichen Treffen auf den „Geschmack des Glaubens“ kommen. Start ist am 28. Juni um 18.30 Uhr im Gemeindehaus am Ludgeriplatz.

Leitung von Messdiener-Gruppen

Das Ehepaar ist stark mit der Kirche verbunden. Beide haben unter anderem viele Jahre Messdiener-Gemeinschaften geleitet. Sie in Neudorf, er in Duissern. Als die Gruppen stärker miteinander kooperierten, haben sich die beiden nicht nur kennen, sondern auch lieben gelernt und in Neudorf geheiratet.

Die Idee, Treffen für junge Erwachsene zu initiieren, hatten sie schon länger, weil die Kirche für diese Altersgruppen im Gegensatz zu Kindern, Jugendlichen oder Senioren zu wenig Angebote mache. Beide machten in der Vergangenheit immer wieder die Erfahrung: „Wenn wir Sonntags in den Gottesdienst gehen, sind wir häufig die einzigen unserer Generation. Dabei lebt Glaube doch auch von der Gemeinschaft mit anderen, vom Austausch und vom gemeinsamen Gebet unter Gleichgesinnten. Und da tut es gut, wenn man mit Menschen zusammenkommt, die in ähnlichen Lebenszusammenhängen leben wie man selbst.“ Dieses Gemeinschaftserleben wollen die beiden sich und möglichst vielen anderen jungen Leuten, „die nicht mehr alleine beten wollen“, nun mit „Taste-of-Faith“ schaffen. Das Angebot richte sich an alle jungen Christen, ganz unabhängig von der jeweiligen Konfession.

Nach dem lockeren Beisammensein und Kochen im Gemeindehaus soll der Abend bei Gesang und Gebet in der benachbarten St.-Ludger-Kirche ausklingen. „Was wir singen werden, wird aber ganz sicher nicht getragene Kirchenmusik sein“, erklärt Björn Bühn, „wir haben eher an moderne, lebendige Kirchenlieder gedacht, so wie sie zum Beispiel von der Gemeinschaft Emmanuel gesungen werden.“ Diese hat sich im Jahr 1976 aus einer 1972 von Pierre Goursat und Martine Catta (geb. Laffitte) gegründeten Gebetsgruppe der Katholischen Charismatischen Erneuerung gebildet.

Kein Ersatz für eine Messe

„Das, was wir machen, soll kein Ersatz für eine Messe sein“, sagt Heike Bühn, die auf viele Teilnehmer beim ersten Treffen am 28. Juni hofft. Über Plakate, den Sozialen Medien und persönlichen Ansprachen in den Gottesdiensten hat die 28-Jährige mit ihrem Mann bereits die Werbetrommel gerührt. „Der Glaube“, sagt sie, „ist das Zentralste für mich. Er trägt mich, tut mir gut und gibt meinem Leben einen Sinn.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben